Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Chthonic - Megaport 2021

Review von Opa Steve vom 07.06.2021 (731 mal gelesen)
Chthonic - Megaport 2021 CHTHONIC hatten ja eine lange Tour-Pause geplant, da Freddy Lim aktuell im taiwanesischen Parlament politisch eingebunden ist und er mit seiner Frau und Bassistin Doris Yeh auch Nachwuchs hat. Im Zeitalter der Pandemie haben sich CHTHONIC aber die Zeit genommen, auf dem Megaport-Festival in Taiwan aufzutreten. Mit dem Status der Band war ihnen natürlich eine große Produktion gewiss - da das Konzert auch als Livestream veröffentlicht wurde, kann man sich auf YouTube einen Eindruck davon machen, wie bombastisch CHTHONIC in ihrem Heimatland mittlerweile auffahren. Insofern stellt "Megaport 2021" eine ordentliche Marke in der ansonsten eher konzertarmen Pandemiezeit dar. Und die Pandemie ist auch der Grund, warum das Konzert trotz des Streams und des kostenlosen Videos auch auf käuflichem Tonträger erschienen ist. Zu der Aufnahme erhält der Käufer nämlich das exklusive "CHTHONIC anti-pandemie-set" mit Masken und diversen Accessoires. Wie politisch CHTHONIC ihre Musik mittlerweile vermarkten, sieht man auch daran, dass in den Auftritt auch künstlerische Einspieler der taiwanesischen Ministerin für Digitales integriert wurden. Audrey Tang war die erste Transgender-Person in einem Parlament, und das unterstreicht den gesellschaftsliberalen Ansatz, den Freddy mit der Band stets vertritt, genauso wie den Schlusssatz der Band im Promo-Flyer, warum es das Bandlogo in zwei Varianten gibt: This time, the pattern has been developed into two styles. One is the armor style, symbolizing Taiwan's will in defending freedom; the other is the multi-colored version, which symbolizes the spirit of Taiwan: unity in diversity.

Das Konzert vor den 90000 Zuschauern wurde in seiner ganzen Gewalt auch sehr gut auf den Silberling gebannt. Die Band spielt trotz ihrer Live-Abstinenz erstaunlich tight, der Mix ist laut, aber zum Glück noch nicht ganz totkomprimiert. Lediglich der fehlende Druck im Bassbereich zeigt, wie heiß der Master dieser Scheibe ausgereizt wurde. Etwas weniger wäre sicherlich mehr gewesen, um den tiefen Tönen und der Dynamik mehr Luft zum Atmen zu geben. Auf der anderen Seite ist es den Knöpfchendrehern gelungen, immer wieder spürbare Publikumsreaktionen hineinzumischen, ohne dass der Sound ständig zwischen Hallenmikros und Pultmix hörbar wechselt. An den stellenweisen nicht ganz auf dem Ton liegenden Gesangspassagen von Doris (was ja in der Livesituation nicht unüblich ist - vor allem, wenn man noch ein Instrument gegenläufig bedienen muss) erkennt man auch, dass sich die Band keine Overdubs gegönnt hat, sondern das Geschehen so echt wie möglich einfing. Dafür spricht auch, dass diverse Störgeräusche oder kurze Feedbacks nicht herausgeschnitten wurden. Um den Fans ein einzigartiges Erlebnis zu geben, wurden die Songs streckenweise umarrangiert und in neuen Versionen dargeboten. Es gibt deutlich mehr elektronische Effekte und zurückgeschraubte traditionelle Instrumente. 'Takao' wurde in einer orchestralen Instrumentalfassung als Intro gewählt, was fantastisch funktioniert und das Publikum entsprechend aufheizt, wenn es aus tausenden Kehlen den Text der Bandhymne mitsingt. Auch von 'Set Fire To The Island" gibt es eine stark sequenzerunterstützte Fassung, die den Song mit vielen Drumloops und Samples modern aufpeppt. Das gibt dem Titel eine extrem tanzbare Richtung, was für die Band zwar insgesamt sehr ungewohnt klingt, aber auch klarmacht, dass sich CHTHONIC nicht in das alte Korsett des einstigen melodischen Black Metals pressen lässt. Ich gehe stark davon aus, dass die Band erst dabei ist, ihren Stil komplett zu entwickeln, und man wird auf weitere überraschende Schritte in experimentellere Richtungen sicherlich gefasst sein müssen.

Für Fans nach dem orchestralen "Taiwan Victory" erneut ein Livealbum mit ganz anderem Charakter, für Neueinsteiger ein guter Querschnitt mit einer Dreiviertelstunde CHTHONIC-Best-Of, für alle aufgrund der Gimmicks ein Zeitdokument aus diesen verrückten Zeiten.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Megaport 2021 Intro
02. Takao (Orchestra Version)
03. Oceanquake
04. Supreme Pain For The Tyrant
05. Flames Upon The Weeping Winds
06. Defenders Of Bú-Tik Palace
07. Millennia's Faith Undone
08. Set Fire To The Island
09. Takao
Band Website: www.chthonic.org
Medium: CD
Spieldauer: 45:55 Minuten
VÖ: 19.05.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.07.2007 A Decade On The Throne(7.5/10) von Opa Steve

11.10.2018 Battlefields Of Asura(8.5/10) von Lestat

15.06.2013 Bú-Tik(9.0/10) von Lestat

07.06.2021 Megaport 2021(8.0/10) von Opa Steve

31.08.2009 Mirror Of Retribution(9.0/10) von Lestat

02.07.2007 Relentless Recurrence(8.0/10) von Opa Steve

22.07.2011 Takasago Army(9.0/10) von Lestat

Interviews

11.11.2009 von Lestat

15.08.2011 von Lestat

31.12.2011 von Opa Steve

02.08.2013 von Lestat

Liveberichte

13.12.2012 Köln (Essigfabrik) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Ty Coates' Bombers - Man Down

Schaut mal!