Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Cryptosis - Bionic Swarm

Review von Opa Steve vom 11.04.2021 (935 mal gelesen)
Cryptosis - Bionic Swarm DISTILLATOR sind tot, lang leben CRYPTOSIS. Was genau die Niederländer bewogen hat, ihren Namen und damit ihr altes - eher räudiges - Death/Thrash-Image abzulegen, ist mir nicht ganz klar. Möglicherweise ist es der Versuch, noch einmal auf neuem Level einzusteigen. Denn die Zutaten wie dystopische Lyrics und ein meist pfeilschnelles Metal-Gemisch aus Thrash und technischem Death sind auch 2021 geblieben. Allerdings ist das Material kälter geworden, und es kam noch ein Schuss schwarze Düsterheit dazu sowie ein Mellotron, welches von Bassist Frank bedient wird. Ich könnte den Sound jetzt nicht klar ausmachen, auch wenn man hört, dass CRYPTOSIS Tasteninstrumente zur Verdichtung einsetzen. Frontmann Lauren keift noch ein Stück garstiger als früher und erinnert streckenweise an Dani Filth, wenn er besonders gequetscht schreit.

Im Grunde ist damit schon mal gut eingegrenzt, mit welchem Genre man es hier zu tun hat. Kommen wir nun zur Qualität. Und die ist definitiv Oberklasse und eines Century Media-Release würdig. Die Band legt eine dauerhaft spürbare Wut an den Tag, die Songs sind konstruiert, zu killen. Das schaffen sie in stampfender Zerstörung wie 'Prospect Of Immortality' oder 'Game Of Souls' mit ihren gut platzierten Breaks und der akustischen Dystopie, die von den Gitarrenakkorden hier und da an Schwarzmetallisches erinnert. Aber auch wie zu DISTILLATOR-Zeiten gibt es wahnsinnig schnelle Thrasher zu hören wie 'Transcendence' und 'Flux Divergence', die sofort nach üblen Nackenschmerzen am nächsten Tag schreien. Auch die technischen Finessen wurden um eine Stufe erhöht - so windet sich 'Conjuring The Egoist' knotenförmig durch das Hirn, bleibt dabei aber immer im Flow.

Der Wandel von DISTILLATOR zu CRYPTOSIS ist eigentlich ein nur sehr kleiner. Man erhöhe das technische Level der Vorgängerband um ein paar Grad, gestalte die Songs intensiver und den Sound dichter und kühler. Damit hat man die Differenzen auf "Bionic Swarm" schon gut kategorisiert. Name und Erscheinung ist ein großer Sprung, die Musik ist eine qualitative, aber sehr konsequente Weiterentwicklung in der bewährten Schiene. 37 Minuten sehr intensiver und extremer Metal, der mich begeistern kann.



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Overture 2149
02. Decypher
03. Death Technology
04. Prospect of Immortality
05. Transcendence
06. Perpetual Motion
07. Conjuring The Egoist
08. Game of Souls
09. Mindscape
10. Flux Divergence
Band Website: https://cryptosis.net/
Medium: CD
Spieldauer: 37:15 Minuten
VÖ: 26.03.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

11.04.2021 Bionic Swarm(8.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!