Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Hot Breath - Rubbery Lips

Review von Metal Guru vom 02.04.2021 (579 mal gelesen)
Hot Breath - Rubbery Lips HOT BREATH sind Karl Edfeldt (erste Klampfe), Anton Frick Kallmin (Bass), Jennifer Israelsson (Frontröhre und zweite Klampfe) und Jimmy Karlsson (Schießbude). Die vier schwedischen Rock'n'Roller*innen gründeten sich 2018, rockten und rollten zuvor aber schon bei/mit/unter mir unbekannten Kapellen wie GRAND, HONEYMOON DISEASE und HYPNOS. HOT BREATHs musikalische Zielsetzung war von Anfang an (Zitat No. 1) "releasing nothing but killers" - diesem Anspruch scheint das gemischte Quartett sowohl live als auch im Studio ganz und voll gerecht zu werden.

"Rubbery Lips" nennt sich nach der selbstbetitelten 2019er EP (Zitat No. 2: "a 6-track K.O., filled with pure lust and high energy rock'n'roll") das offizielle Full-Length-Debüt des nordischen Vierers. Zehn zünftige Songs (Zitat No. 3) "of energetic and catchy garage rock'n'roll" in 34 Minuten und 15 Sekunden - Mucke OHNE viel Schnörkel, Schnick und/oder Schnack, dafür aber MIT ordentlich Wumms und Weibsgesang! Titel wie 'Bad Feeling', 'Right Time' oder 'What You're Looking For, I've Already Found' sprechen coronale Bände und dem Rezensenten aus der Seele. Hier wird bündig und kurz aufs Maul praktiziert, NICHT breit und lang ins Hirn theoretisiert, soll heißen: Bässe bollern, Klampfen krachen, Schießbuden scheppern und zusätzlich 'ne Stimme, die mich immer wieder an REPUBLICAs Samantha Sprackling (aka Saffron - anybody remember?) erinnert.

In Zeiten von Versammlungs-, Tanz-, Spaß-, Musik-, Kontakt-, Daseins- und Ausgangsverboten kommen HOT BREATH gerade recht! Also: Erst mal anglühen, "Rubbery Lips" in den Player, moderat mitglühen, Lautstärke auf 12 (von 10), währenddessen weiterglühen, "Play" drücken (als Resultat ein "straight-shooting album, guaranteed to twist your hips"), nachglühen und direkt im Anschluss - nochmal "Play", noch mal "twist your hips" und Endglühung! Der Infozettel umschreibt diesen glühenden Zustand plastisch als (Zitat No. 4) "The one that makes you want to break your mirrors and dance through the night - like stray cats covered in glitter". Ich bin mal ganz dreist und verklecker' neun Tropfen.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Right Time
02. Magnetic
03. Last Barang
04. What You're Looking For, I've Already Found
05. Who's The One
06. Adapted Mind
07. Turn Your Back
08. One Hit (To The Body)
09. What To Do
10. Bad Feeling
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 34:15 Minuten
VÖ: 09.04.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.04.2021 Rubbery Lips(9.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Ande - Bos

Schaut mal!