Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Lake Of Tears - Ominous

Review von des vom 20.02.2021 (1015 mal gelesen)
Lake Of Tears - Ominous Die Düsterrocker LAKE OF TEARS setzten mit "Illwill" im Jahr 2011 ein energiegeladenes Ausrufezeichen, Songs wie 'Floating In Darkness' oder 'U.n.s.a.n.e.' waren untypisch rasende Ohrwürmer. Doch dann wurde es still um die Band, und die neue Veröffentlichung "Ominous" umschwebt eine ganz eigene düstere Stimmung: Die Band ist zusammengeschrumpft und zeigt sich als Ein-Mann-Projekt von Sänger Daniel Brennare, der außerdem an chronischer Leukämie leidet und sich auf dem etwas seltsamen "Band"-Foto gemeinsam mit seinem Rauhaardackel zeigt und deutlich an Gewicht und Frisur zugelegt hat. Alles Indizien, dass es nicht ganz rund läuft bei Daniel Brennare.

Und so dient "Ominous" dazu, die Zeit der Krankheit und Tristesse zu verarbeiten. Deutlich dunkler als der Vorgänger ist das Album, Brennare singt und spielt Gitarre und Keyboards; weitere Musiker sind nicht ausgewiesen, ein Drummer wird wohl dabei gewesen sein. Aber man hört dem Album an, dass es sich um einen Alleingang handelt - anstelle einer Rockband hört man Klanglandschaften, die an PINK FLOYD erinnern, zwischendurch lehnt man sich mit den Textzeilen "put your helmet on ... six ... five ... four ..." an DAVID BOWIE an. Also nix mehr mit linearen Rocksongs, höchstens 'Ominous One' fällt vielleicht in diese Kategorie. Dafür gibt es stoisches Drumming und manchmal Industrial-Keyboards und Streicher, die den Kontrast zu den Gitarren bilden. Und prägend bleibt natürlich die knarzige Stimme von Daniel Brennare.

In Summe verbreitet "Ominous" viel beklemmende Atmosphäre und lässt sich gut hören, wirkt aber irgendwie kalt und seelenlos und hat im Vergleich zum Vorgänger zu viel Fläche und zu wenig Aufregung, wie sie nur die kurzen Energieschübe in Form von 'Ominous One' und 'The End Of This World' bieten. Irgendwie schwirrt nach intensivem Hören nur die Zeile "the end is coming" im Kopf herum, die dafür hartnäckigst.

des


Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. At The Destination
02. In Wait And In Worries
03. Lost In A Moment
04. Ominous One
05. Ominous Too
06. One Without Dreams
07. The End Of This World
08. Cosmic Sailor
09. In Gloom
Band Website: www.lakeoftears.net
Medium: CD
Spieldauer: 45:00 Minuten
VÖ: 19.02.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.02.2014 By The Black Sea(8.5/10) von RJ

09.05.2011 Illwill(9.0/10) von des

12.05.2007 Moons And Mushrooms(7.5/10) von Lestat

20.02.2021 Ominous(6.0/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!