Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Unearth - Extinction(s)

Review von Eddieson vom 23.11.2018 (2362 mal gelesen)
Unearth - Extinction(s) Also, ich muss schon sagen, dass "The Stings Of Conscience" damals, so um 2001, eingeschlagen hat, wie eine Bombe. Die Mischung aus Metalcore und Melodic Death Metal traf den Nerv der Zeit, auch das folgende "The Oncoming Storm" hielt so einige Hits bereit. Doch dann war auch meine Metalcore-Phase vorbei und ich verlor die Band aus den Augen. Hörte ab und zu mal in die Alben rein, merkte, dass der Thrash-Metal-Anteil etwas gewachsen ist, stellte aber auch fest, dass ich das nicht mehr unbedingt brauche. Auch wenn durchaus ein paar brauchbare Scheiben dabei rausgekommen sind.

Jetzt, 2018, kommt das neue Album "Extinction(s)" in die Regale und ich dachte mir, dass ich doch mal wieder ein Ohr riskieren könnte. Selbiges tat ich mit der letzten DARKEST HOUR, die mich ja auch voll überzeugt hat, nachdem der Vorgänger schon an einer Frechheit grenzte. Und UNEARTH liefern hier ordentlich ab. "Extinction(s)" geht wieder mehr zu den Wurzeln der Band. Vereint aber doch noch Metalcore mit Thrash und Death. Aber vor allem Songs, wie der wuchtige Opener 'Incinerate' oder 'Survivalst' lassen die Stärken der Band durchblicken. Dicke Gitarrenriffs und hypermelodische Leads, die in dieser Sparte eigentlich nur UNEARTH hinbekommen, und zu einem Trademark der Band geworden sind.

Das UNEARTH auch vermehrt auf Hardcore setzen, zeigen Songs, wie 'King Of The Arctic', 'Hard Lined Downfall' oder 'Sidewinder', die auch das Triple in der Mitte des Albums bilden. Die sind zwar gut, doch im Vergleich zu den anderen Songs, eher die Schwächeren. Sänger Trevor variiert hier und da mal mit seiner Stimme, und klingt deutlich aggressiver, doch große Abwechslung gibt es hier weiterhin nicht. Auf cleanen Gesang wird glücklicherweise weiterhin verzichtet.

Ein echtes Highlight hat man sich bis zum Ende des Albums aufgehoben. 'One With The Sun' ist eine ordentliche Granate geworden, die straight nach vorne prescht und leicht sphärisch mit einer starken Melodie den Weg ins Ziel findet.

Also, alles in allem kann man sagen, dass UNEARTH hier ein starkes Album abliefern und auch nach 20 Jahren im Business die Speerspitze, die sie im Metalcore bilden, in der Lage sind zu verteidigen.



Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Incinerate
02. Dust
03. Survivalist
04. Cultivation Of Infection
05. The Hunt Begins
06. Hard Lined Downfall
07. King Of The Arctic
08. Sidewinder
09. No Reprisal
10. One With The Sun
Band Website: www.unearth.tv
Medium: CD
Spieldauer: 38:00 Minuten
VÖ: 23.11.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.11.2018 Extinction(s)(7.5/10) von Eddieson

07.09.2006 In The Eyes Of Fire(8.5/10) von Devin-Addict

24.11.2008 The March(7.0/10) von Vikingsgaard

19.08.2004 The Oncoming Storm(8.0/10) von TexJoachim

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Lunar Funeral - Road To Siberia

Schaut mal!