Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Interview mit BUNKER 66 von Bunker 66

Ein Interview von Warlord vom 15.10.2012 (2741 mal gelesen)
BUNKER 66 haben nach einer EP eine gutklassige Debütscheibe namens "Infernö Inceptörs" veröffentlicht, die kernigen Retro-Rabauken-Metal bietet, ohne beim dritten Song zu langweilen. Genauso kurzweilig sind auch die Auskünfte der Band zum Album, Vorbildern und Lieblingsscheiben, aber auch Exkursen zu Schlager, Mafia und vielen heißen Tipps zur italienischen Metal-Geschichte und -Gegenwart.


Hallo Interceptörs und herzlichen Glückwunsch zu eurem Debütalbum, die Scheibe finde ich wirklich gelungen und wohltuend "altmodisch". Die Mischung aus VENOM/VOIVOD/CELTIC FROST-Sounds mit ein paar "trashigen" Einflüssen hebt sich wohltuend vom sonstigen Schneller-Brutaler-Technischer-Einheitsbrei ab. Vielleicht stellst du die Bandmitglieder abseits der abenteuerlichen Pseudonyme einmal vor. Wie und wann hat sich die Band zusammengefunden, seid ihr auch schon mal außerhalb Siziliens live aufgetreten (ich lese im Info von London und Oslo)?

BUNKER 66: Vielen Dank! Antonio (Bone Incinerator) spielt Gitarre, Mirko (Desekrator Of The Altar) die Drums und Peppe (Damien Thorne) spielt Bass und schändet (O-Ton: desecrates) seine Stimme. Wir haben uns 2007 ohne bestimmte Ziele zusammengefunden, zusammen gejammt und Spaß gehabt. Wir beschlossen, die Songs die wir damals hatten und die BUNKER 66 auch gut repräsentierten, für unsere erste EP "Out Of The Bunker" aufzunehmen und dann gingen die Dinge einfach los. Wir sind nur ein paar mal in Sizilien aufgetreten, manchmal auch in Zentral- und Nord-Italien. Daneben gab es noch jeweils eine Show beim "Live Evil 2011" in London und dem "Bunker 2012 Fest" in Oslo. Wir hoffen auf ein paar weitere Auftritte in Europa in naher Zukunft.

Einige eurer offensichtlichen Einflüsse habe ich ja schon angesprochen, was gibt es darüberhinaus noch zu musikalischen Vorbildern und prägenden Alben zu sagen? Sind die letzten Sekunden von "Infernö Interceptörs" VOIVOD gewidmet?

BUNKER 66: Ganz genau! Das ist ein Tribut, den Bone Incinerator improvisierte, während wir das Album mischten. Wir lieben VOIVOD und es ist toll, dass du unsere Verneigung erkannt hast. Weitere Einflüsse für BUNKER 66 sind die frühen SODOM (insbesondere mit ihrer "In The Sign Of Evil" Mini-LP), BULLDOZER ("Day Of Wrath"), DISCHARGE und MOTÖRHEAD. Ich glaube, dass einige der Refrains auf dem neuen Album auch etwas von "Show No Mercy" haben. Lustig dabei ist, dass wir uns NIEMALS hinsetzen und sagen, "Hey, lasst uns was in der Art von HELLHAMMER machen". Wir lassen die Dinge immer fließen und improvisieren auch viel. Die unterbewussten Einflüsse erkennen wir immer erst hinterher, haha.

Ich finde die Songs haben ein durchgängig ordentliches Niveau, sind recht abwechslungsreich und 'Storm Of The Usurper' ist für mich mit seinem überdeutlichen CELTIC FROST-Einfluss ein kleines Highlight. Wie seht ihr das Album heute, irgendwelche Favoriten?

BUNKER 66: 'Storm Of The Usurper' ist eine Nummer, die wir auch sehr gelungen finden, ich schätze es ist der "most evil"-Track, gemeinsam mit 'Still They Lurk'. Mein Favorit? Hängt von der Stimmung ab, im Moment gefällt mir 'Chubby Love' besonders. Ich bin sehr stolz auf den Text und liebe auch das "sleazy" Gitarrensolo.

Die Abschlussnummer 'The Escape' ist zwar ein Instrumental, klingt für mich aber irgendwie, als ob ihr dafür ursprünglich Gesang geplant hattet. War die Zeit zu knapp oder liege ich völlig falsch?

BUNKER 66: Wir haben bei diesem Titel sofort gedacht: da soll kein Gesang drauf, es bleibt ein Instrumental! Keine Ahnung warum das so kam. Das Stück war eines der ersten für's Album, also hätten wir auch alle Zeit der Welt gehabt, uns ein paar Vocals einfallen zu lassen. Aber nein, wir schufen die Nummer in ein paar Minuten und fühlten dabei eine gewisse Eile und Ruhelosigkeit, also war der richtige Titel dafür auch gleich gefunden: 'The Escape'!

Wo und wann habt ihr das Album aufgenommen? Eine lustigen Anekdote dazu wäre ebenfalls nett!

BUNKER 66: Wir haben das Album in unserem eigenen Studio aufgenommen. Angefangen haben wir in den letzten Monaten von 2011, aber unglücklicherweise hatten wir eine erzwungene Unterbrechung und die Dinge wurden dann ein bisschen langsamer. Im März 2012 begannen wir aber, die noch fehlenden Teile aufzunehmen, und jetzt ist es eben so weit. Die lustigste Episode während der Aufnahmen war für mich das das Einsingen der "Chöre": ich hab' so laut geschrieen, dass ich meine Stimme für den Rest des Tages völlig weg war. Das ist der Grund, warum von mir nur Backing-Vocals für eine Nummer vorhanden sind, haha.

Albumtitel und das dazu passende Cover sind schwer gelungen und von eurem Sänger und Bassisten Damien Thorne höchstselbst gestaltet. Ist der Mann Hobbygrafiker oder Profi, kann man seine Werke irgendwo bestaunen?

BUNKER 66: Er ist kein professioneller Designer, sondern betreibt die ganze Sache nur als Hobby. Auf seiner "Facebook"-Seite kann man seine Bilder anschauen. Wenn jemand Artwork braucht, darf er ihn gerne kontaktieren. Seine letzte Arbeit war das Artwork für die bald erscheinende TANGORODRIM/SALUTE-Split-Single.

Italien ist weniger durch Heavy Metal als für drollige Schlager, noch lustigeren Dancefloor und Progressive Rock berühmt. Wie steht ihr als echte Metaller und Musiker zu diesen Genres?

BUNKER 66: Wir mögen den alten italienischen Prog Rock, diese Musik ist zeitlos (für Unkundige: Italien hat eine große Prog-Rock-Tradition, die zur Hoch-Zeit des Genres in den 70ern entstand. Namen wie PREMATIA FORNERIA MARCONI, kurz PFM genannt, BANCO DEL MUTUO SOCCORSO, MUSEO ROSENBACH oder ARTI & MESTIERI feierten damals große Erfolge mit ihren meist recht eigenwilligen und italienisch gesungenen Prog-Varianten. PFM erhielten sogar prominente Unterstützung von Peter Sinfield, dem Lyriker von KING CRIMSON, bei der Übersetzung ihrer Texte für die englischen/internationalen Versionen ihrer Alben -Warlord). Italienische Pop-Musik ist dagegen totaler Müll, besonders heutzutage, die Musik ist höchstens lustig in ihrer Hässlichkeit. Ich glaube, dass Pop-Musik - und das nicht nur in Italien - in den 80ern um Klassen besser war, heutzutage ist das nur nutzlose Sch.... Aber jetzt hör mal! Italien hatte doch haufenweise Killer-Bands währen den goldenen Metal-Zeiten! DEATH SS, SCHIZO, NECRODEATH (deren "The Shining Pentagram"-Demo läuft gerade!), BULLDOZER, STRANA OFFICINA, NUCLEAR SIMPHONY (von denen hatte ich tatsächlich 'mal ein Demo! -Warlord), INCINERATOR und viele andere! Genauso essenziell ist italienischer Hardcore-Punk: RAW POWER, NEGAZIONE, WRETCHED, NERORGASMO, IMPACT und viel andere Killer-Bands. Auch den heutigen Metal- und Punk-Underground finde ich sehr cool, hör dir mal NOIA, MURK, BARBARIAN, MORBO, HAEMOPHAGUS, UNDEAD CREEP, CHILDREN OF TECHNOLOGY, CAINO an, viel zu viele um alle zu erwähnen.

Noch etwas soll es in Italien geben und besonders behauptet man es von eurer Heimatinsel Sizilien. Ist da etwas Wahres dran?

BUNKER 66: Meinst du die Mafia? Die existiert, aber es ist ein schreckliches Klischee, wenn irgendwelche Leute von außerhalb glauben, dass du deswegen hier nicht aus dem Haus kannst, so etwas ist natürlich totaler Quatsch. Leute aus Spanien sind auch nicht alle Stierkämpfer, haha. Mann, ich sag's dir, es gibt mehr Gefahr auf den Straßen jeder europäischen Metropole als in Sizilien. Mafia bedeutet organisierte Kriminalität und die gibt es in jedem Land. Der einzige Unterschied hier ist der Name des Ganzen, der aufgrund der traurigen historischen Wurzeln entstand.

Eure Pseudonyme sind lustig, voll "retro" und erinnern natürlich in ihrer eher milden Ausprägung an die Black-Metal-Könige VENOM oder auch BLASPHEMY. Warum spielt ihr aber keine "Bestial"-Guitars oder "Pounding Sledgehammer"-Bass, von den "Intercepting Battle-Drums Fröm Hell" ganz zu schweigen?

BUNKER 66: Hahaha, da haben wir nie drüber nachgedacht. Vielleicht machen wir es dann auf dem nächsten Album nach BLASPHEMY-Art!

Was für Pläne haben BUNKER 66 in der nahen Zukunft?

BUNKER 66: Wir werden Ende November eine Weekend-Tour mit BARBARIAN in Zentral- und Nord-Italien machen. Danach werden wir uns wohl wieder zum Jammen in unseren Proberaum zurückziehen und hoffen, in der Zwischenzeit noch ein paar weitere Auftrittsmöglichkeiten in Europa finden zu können.

Bitte von jedem Bandmitglied eine Top 3 der besten Metal-Platten aller Zeiten. Überlegt nicht so lange weil es gibt noch eine Schlussfrage: lieber Bier oder einen schönen Chianti? Oder doch was ganz anderes zur Entspannung?

BUNKER 66: Für Damien Thorne sind das KISS "Alive", VENOMs "Black Metal" und "Bonded By Blood" von EXODUS. Bone Incinerator mag VOIVODs "War And Pain", EXCITERs "Heavy Metal Maniac" und OZZY OSBOURNEs "Blizzard Of Ozz". Desecrator Of The Altar schließlich bevorzugt METALLICA mit "Ride The Lightning", SLAYERs "Show No Mercy" und "Melissa" von MERCYFUL FATE. Es ist allerdings sehr grausam, sich auf drei Alben beschränken zu müssen, wir brauchen mindestens eine Top 15. Und zur letzten Frage: Bier gewinnt natürlich!

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.05.2021 Beyond the Help of Prayers(7.5/10) von derkleinekolibri

02.10.2012 Infernö Interceptörs(8.0/10) von Warlord

20.10.2014 Sreaming Rock Believers(6.5/10) von Opa Steve

Interviews

15.10.2012 von Warlord

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!