Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Interview mit Francisco Palomo von HolyHell

Ein Interview von Elvis vom 05.03.2010 (4429 mal gelesen)
Im Rahmen der "Death To The Infidels"-Tour mit MANOWAR und METALFORCE fand Keyboardwunder Francisco Palomo trotz aller Hektik wegen ständiger Bombendrohungen bei den Gigs und einem aufgrund des verschneiten Eiswetters hektischen Zeitplans ein wenig Zeit, um uns ein kleines Update zu geben, was bei HOLYHELL gerade alles ansteht - viel Spaß!

Hallo Francisco, schön, Dich wieder zu treffen, das letzte Mal war ja im Oktober hier im Music Store. Was ist denn seitdem bei HOLYHELL alles passiert?

Francisco Palomo: Nun, wir haben uns natürlich auf die "Death To The Infidels"-Tour mit MANOWAR und METALFORCE vorbereitet. Ansonsten haben wir uns natürlich weiter intensiv mit der Promotion für unser Debütalbum beschäftigt. Das Album ist mittlerweile noch an ein paar Orten mehr erschienen, wir versuchen daher natürlich, an möglichst allen Orten auch entsprechende Promotion zu machen. Außerdem schreiben wir natürlich auch an Material für unser zweites Album.

Die zweite Platte ist als schon in der Vorproduktion sozusagen? Das freut mich zu hören!

Francisco Palomo: Einen Song haben wir sogar schon komplett fertig. Der größte Teil an Arbeit für ein Album ist ja nunmal das Schreiben und Aufnehmen, all das. Ich arbeite die ganze Zeit mit Maria zusammen. Es wird nicht einfach werden, das Material für das Album auszuwählen, es ist einfach zu viel Material, wir müssen da wirklich sorgfältig aussuchen - genauso, wie wir das auch schon für das erste Album gemacht haben. Und wir werden natürlich auch auf Tour gehen damit.

Wo die Rede vom Material für das neue Album ist, bist Du generell eher der Typ, der viel schreibt und dann die Songs für das Album auswählt oder es ist das mehr so, wir schreiben jetzt einfach die passende Anzahl und los geht's?

Francisco Palomo: Nun ja, das kommt ganz darauf an. Schreiben tun wir andauernd, das ist ein permanenter Prozess. Unmittelbar nach der Veröffentlichung des Debütalbums haben wir schon mit Schreiben neuen Materials angefangen. Es ist nicht zwangsläufig so, dass wir unbedingt 35 Songs schreiben wollen und danach anfangen zu diskutieren. Das kommt wirklich ganz drauf an, manchmal komponieren wir einen Song, wo ganz klar ist, dass er auf das Album muss, dann gibt's da auch keine Ausreden und Diskussionen mehr. Das ist schon mit diversen Songs so gelaufen in der Vergangenheit. Manchmal fängt das mit der Musik an, manchmal mit der Atmosphäre, die bestimmte Musik und alles andere erst entstehen lässt, dann gibt es eben Sachen, mit denen wir ein bisschen herumalbern und spielen. Es gibt einfach keinen definitiven Prozess, wie wir komponieren. Manchmal gibt's eben auch Sachen, die gar nicht hineinpassen.

Wird das zweite Album in etwa den Sound des ersten Albums fortführen oder wird sich da etwas ändern?

Francisco Palomo: Ich glaube nicht, dass wir so etwas wie einen definitiven Sound haben, das ist etwas, was sich meiner Meinung nach entwickelt. Zugegeben, wir haben natürlich sicherlich deutlich erkennbare Anteile. Egal, was er auf dem Schlagzeug spielt, es klingt eben immer wie Rhino. Das gleiche gilt für Joe, Joe Stump hat halt einen sehr, sehr klar erkennbaren Stil an der Gitarre. Wir haben unsere Weise zu spielen, egal, ob das nun größer, besser oder heavier sein wird. Vielleicht wird die ganze Platte ein bisschen heavier oder größer klingen. Das wird sich mit den Emotionen zeigen, die die Band transportieren möchte.

Letztes Mal habe ich Dich nach Coversongs gefragt. Gibt's da ein paar neue, die vielleicht mal in die nähere Auswahl gerückt sind?

Francisco Palomo: Wir haben ein paar neue Songs ausprobiert und heute gibt es eine neue Zugabe. Für uns ist einfach schön, eine Coverversion im Set zu haben, wenn wir live spielen. Wir versuchen dann, den Song zu nehmen und uns zueigen zu machen. Wenn wir spielen, ist das dann für uns. Natürlich ist so etwas auf einem Album eine ganz andere Sache. Vielleicht haben wir die Möglichkeit, so etwas eher mal zu tun, wenn wir die geplanten Club-Shows spielen werden. Wir sind gerne nah bei den Leuten, das ist auf dieser Tour natürlich nicht möglich.

Gibt's ein paar neue Informationen, wann und wo diese Clubshows sein werden?

Francisco Palomo: Die genauen Orte und Daten kenne ich selbst noch nicht. Vielleicht läuft es auf eine Co-Headliner-Tour hinaus, das ist allerdings alles noch nicht in trockenen Tüchern. Möglicherweise werden wir zusammen mit einer französischen Band aus dem Bereich Progressive spielen, die kann ich jetzt allerdings noch nicht nennen. Vermutlich werden wir dann zunächst in Frankreich spielen, später dann in Europa und auch ein paar Shows in Deutschland. Im Februar oder März wissen wir da vielleicht mehr.

Bei vergangenen MANOWAR-Shows hast Du ja auch häufiger schon mal Keyboard gespielt. Wirst Du das heute auch wieder tun?

Francisco Palomo: Heute Abend wird es nicht so viele Songs mit Keyboard-Anteil geben. Vom Stil her ist es eher ziemlich schnell und heavy und wenn Du die Bühne siehst, wirst Du feststellen, dass auch gar nicht genug Platz für all die Keyborads ist, sonst haben die anderen Jungs ja gar keinen Platz mehr. Für diese Tour wollten MANOWAR mehr puristisch an die Sache herangehen, weniger Keyboards, weniger Orchester. Sie sind ja nun mal MANOWAR und daher auch entsprechend old school, von daher passt das schon gut. So, wie sie das jetzt angehen, funktioniert das auch super. Außerdem habe ich so mal die Gelegenheit, die Shows anzuschauen, was natürlich nicht geht, wenn ich selbst Teil ihres Tourapparats bin. Das ist echt cool und ich bin wirklich froh, dass ich das auch mal kann.

Ja, sie haben ja sogar wieder den Ur-Drummer Donnie Hamzik hinter den Drums sitzen, von daher passt das wirklich gut - wenn man ihn so sieht, als lächelnden, kaugummi-kauenden Kerl, glaubt man ja wirklich nicht, wie er hinter dem Schlagzeug abgeht bei der Show. Das ist wirklich cool.

Francisco Palomo: Oh ja, Donnie ist wirklich ein wundervoller Typ und sehr, sehr nett - es macht Spaß mit ihm auf Tour zu sein.

Gut, vielen Dank dann für Deine Zeit für das kleine Update zu HOLYHELL und ich wünsche Dir eine tolle Show heute Abend, Francisco!

Francisco Palomo: Dankeschön, ich hoffe, es wird Dir ebenfalls gefallen und wir sehen alle Fans auf der kommenden Tour!

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.05.2007 Apocalypsevon Odin

10.07.2012 Darkness Visible - The Warning (EP)von Elvis

07.10.2009 HolyHell(9.0/10) von Elvis

Interviews

14.04.2007 von Odin

17.11.2009 von Elvis

05.03.2010 von Elvis

18.09.2012 von Elvis

Liveberichte

09.07.2012 Dortmund (Westfalenhalle) von Elvis

31.01.2010 Köln (Palladium) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!