Interview mit Rajk von Disillusion

Ein Interview von Opa Steve vom 27.10.2006 (11930 mal gelesen)
Wir plapperten über musikalisches Wagnis, kommerziellen Erfolg, Videos, und natürlich über "Gloria"

  Hallöchen! Das neue Album ist ja gerade rausgekommen - seid ihr nervös?

Rajk:   Nein, wir sind gespannt, und freudig erregt!

  Wie sind denn die Kritiken bisher?

Rajk:   Oh, die sind überwiegend euphorisch! Das haben wir gar nicht so erwartet. Wir haben ja einen Schritt vom alten Material weg gemacht, und wir haben erwartet, dass sich mehrere damit schwertun. Aber zum Glück hat sich ein Großteil intensiv mit der neuen Scheibe beschäftigt und hat auch die Qualität erkannt. Insofern ist die Kritik sogar noch besser als bei der "Back To Time Of Splendor", und die war ja schon damals überwältigend.

  Was sagen denn speziell eure alten Fans dazu?

Rajk:   Wir haben die alten Fans schon irgendwie gespalten. Man kann das gut in den entsprechenden Foren verfolgen, wo heiß diskutiert wird. Es schwankt also tatsächlich zwischen "Enttäuschung des Jahres" und "Album des Jahres". Aber als wir schon gewusst haben, wir "Gloria" werden würde, da war uns schon bewusst, dass wir einigen Fans die Freude verderben werden. Aber das kann nicht der Maßstab sein, und wir hoffen, mit dieser CD auch eine Menge neuer Leute anzusprechen.

  Wie würdet ihr euren Stil auf "Gloria" eigentlich selbst bezeichnen?

Rajk:   Hmmm, wir denken .... "Metal2006"

  Ihr seid ja seit einiger Zeit zu einem Trio geschrumpft. Hattet ihr auf der CD noch Gastmusiker beschäftigt?

Rajk:   Also Gastmusiker hatten wir keine. Das war bei "Back To Time Of Splendor" noch anders. Was man zusätzlich hört, ist eigentlich alles gesampled oder nachträglich am Rechner gemacht.

  Und wer hat die Frauenstimme eingesungen?

Rajk:   Das war ... ähhh ... jetzt hast du mich ertappt - wir hatten doch Gastmusiker lacht. Diese Tracks hat die Denise nach Vorgaben von Andy eingesungen, die uns schon auf dem letzten Album geholfen hat.

  Da kämen wir schon zum nächsten Punkt: die Scheibe ist im Studio extrem produziert worden. Was können wir denn Live erwarten, wie werden die Songs klingen?

Rajk:   Wir haben das schon angetestet, und das ist viel einfacher als bei "Back To Time Of Splendor". Die Songs funktionieren in der Dreierbesetzung gut, und wir haben klar getrennte Zuspieler - also Loops und Samples. Es würde sich auch kaum lohnen, einen Keyboarder hinzustellen, nur um die vorprogrammierten Sounds abzurufen. Wir kommen also als ganz normale Rockband und haben eben noch ein Abspielgerät für den Rest dabei. Das funktioniert prächtig.

  Geht da nicht etwas Feeling verloren, wenn der Drummer nach Click spielen muss?

Rajk:   Nein, das haben wir schon immer gemacht. Allein wegen unserem Basser-Problem. Der Bass ist das einzige Instrument welches wir noch gerne auf der Bühne dabei hätten.

  Ihr wollt euch also weiterhin auch live als Trio präsentieren?

Rajk:   Das kommt darauf an. Es hat als Trio gut funktioniert, aber wir wollen schon noch einen Basser und vielleicht den einen oder anderen Gastmusiker dazuholen. Aber die Kernmannschaft ist ein Trio.

  Gibt es für den Bassposten schon einen Bewerber?

Rajk:   Die gibt es hin und wieder mal. Wir werden für wichtige Gigs wohl jetzt Session-Bassisten in Anspruch nehmen, aber als festes Bandmitglied haben wir momentan absolut keinen Kandidaten. Wir haben auch ehrlich gesagt gar nicht richtig gesucht. Also wer das jetzt liest und sich berufen fühlt, es mit uns zu versuchen, der kann sich gerne melden. lacht

  Ich hab euch damals auf dem Summerbreeze-Festival gesehen. Jetzt musst du mir auf die Sprünge helfen, denn ich habe die Bühne verdammt voll in Erinnerung. Kann das sein?

Rajk:   Jaaaa, das war einer der seltenen Auftritte in großer Besetzung - da haben wir insgesamt 5 Gastmusiker zusätzlich auf die Bühne gestellt. Das war eine ganz exklusive Sache, die wir nur noch 1-2 mal auf Festivals wiederholt haben. Es war auch für uns eine interessante Erfahrung, wie man "Back To Time Of Splendor" mit den zig Gitarren adäquat auf die Bühne bringen kann. Man kann ja schlecht mit Gitarre/Bass/Drum diese ganze Vielfalt wiedergeben. Wir haben uns also Background-Sänger geholt, noch einen Akustik-Gitarristen, einen Basser, einen Keyboarder... und so konnte man das Material viel besser ausnutzen als bisher.

  Was machen eure Tourpläne?

Rajk:   Wir spielen momentan ein paar Wochenendgigs. Um uns aufzuwärmen, und "Gloria" unter die Leute zu bringen. Eine richtige Tour ist nächstes Jahr geplant.

  Machen euch die euphorischen Kritiken Angst, dass DISILLUSION eines Tages zu groß werden könnten? Habt ihr da ein Limit, oder würdet ihr auch ruhig den Massenmarkt betreten?

Rajk:   Ich weiß jetzt nicht, was du mit Massenmarkt meinst. Aber wir meinen es durchaus Ernst mit der Band. Wenn es also richtig losgehen sollte, sind wir gewappnet. Aber ehrlich gesagt glaube ich nicht so recht daran.

  ... zumal man sich bei dieser Musik schwer kommerzielle Aspekte ausrechnen kann...

Rajk:   ... ja eben. Wir nehmen es nicht an, aber wir hätten absolut nichts dagegen.

  Hat "Gloria" ein textliches Konzept, oder steht jeder Song für sich alleine?

Rajk:   Also es hat viel weniger ein Konzept als beispielsweise "Back To Time Of Splendor". Die Songs könnten alle für sich stehen, sind aber nicht zufällig in dieser Reihenfolge auf der Platte. Sie sollen ihr größtes Potential entfalten, wenn man sich die Platte am Stück anhören kann. Am Besten mehrmals.

  Ich habe mir die Texte des Albums durchgelesen, aber ehrlich gesagt - verstehen tue ich sie nicht....

Rajk:   hehehehe

  ...steckt ein Sinn dahinter, oder wollt ihr einfach Wortkunst schaffen?

Rajk:   Die Texte sind auf keinen Fall sinnlos. Sie haben alle ihren Hintergrund, aber es ist durchaus nachvollziehbar, dass du damit Probleme hast. Es ist durchaus Absicht, dass wir viele Assoziationsspielräume schaffen. Dass wir Dinge miteinander kombinieren, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Also ich muss sagen, ich beschäftige mich gerade wieder mit unseren eigenen Texten, und ich entdecke immer wieder neue Gedankengänge. Es wird immer greifbarer, und es erschließen sich neue Ebenen. Die Texte sind bewusst beiläufig gehalten - wir haben kleine Momente beschrieben, bestimmte Alltagsdinge. Es ist aber auch so, dass die Texte in der Öffentlichkeit fast Nebensache sind und gar nicht beachtet werden. Du bist da fast eine Ausnahme, dass du Fragen darüber stellst.

  Mir ist zudem aufgefallen, dass 'Save The Past' irgendwie anders geschrieben ist - wurden da persönliche Erfahrungen verarbeitet, oder entstand dieser Text wie alle anderen auch?

Rajk:   Also er ist entstanden wie die anderen auch. Alle Texte sind immer persönliche Erfahrungen von Andy. Worin unterscheidet sich der Text denn deiner Meinung nach?

  Für mich ist das ein Beziehungstext, dessen Situation ich begreife. Die anderen Texte begreife ich nicht, sondern sie erzeugen Bilder in mir.

Rajk:   Genau das ist unser Ziel. Wir wollen ganze Filme im Kopf ablaufen lassen. Aber ich kann dir soviel verraten: alle Texte sind Beziehungstexte....

  ....?!?!?!.....

Rajk:   .... ja, les sie unter diesem Blickwinkel ruhig nochmal durch. Natürlich geht es nicht immer nur um Beziehungen zwischen Mann und Frau.

  Von Metal Blade und der Band wurden im Vorfeld viele Links verbreitet, die zu Videoteasern oder Trailern führten. Selbst auf youtube.com konnte man die Filmchen sehen. Wollt ihr auch in die Videokunst einsteigen, oder war das rein als Werbung für das Album gedacht?

Rajk:   Absolut beides. Wir arbeiten intensiv mit einem Filmemacher zusammen, der eben für das Video und die Optik von "Gloria" zuständig war, und von seinem Partner, der früher Filmmusik komponiert hatte, kam unheimlich viel Input, was für unsere Komposition wichtig war. Es war ein sehr befruchtender Prozess über diese Zeit. Ein komplettes Video wird die nächsten Tage fertig werden. Das wird natürlich kein Musikvideo im herkömmlichen Sinne, wo Instrumente im Wald oder in der Fabrikhalle aufgebaut werden.

  Dann fehlt ja nur noch ein gut mitgeschnittenes Live-Konzert, und wir können die Gloria-DVD erwarten?

Rajk:   Hahaha, vielleicht. Aber dafür gibt es noch keine konkreten Pläne, und ihr solltet erst einmal nach dem Video Ausschau halten. Das ist ein echtes Erlebnis, und erzeugte auch auf den Releaseparties fantastische Reaktionen.

  Prima! Das war's nun von meiner Seite, und ich überlasse dir das Schlusswort für unsere Leser.

Rajk:   Oh, ähm, also ich würde mich freuen, wenn sich viele auf das Abenteuer "Gloria" einlassen. Einfach fallenlassen, eintauchen, und da Album erleben.

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten