Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Interview mit Behelit von Martyrium

Ein Interview von Krümel vom 08.05.2021 (2611 mal gelesen)
Die kleine Insel Malta wimmelt vielleicht von Touristen (wenn das nach Corona denn endlich wieder geht...), aber Metalbands gibt es dort nicht wie den sprichwörtlichen Sand am Meer. Umso schöner, dass ich die Gelegenheit bekam, MARTYRIUM ein paar Fragen zum neuen Album "Lamia Satanica" zu stellen. Drummer Behelit gab bereitwillig Einblick in die Geschichte, das aktuelle Schaffen und die Gedankenwelt der Black/Extreme-Band.

imgcenter

Obwohl MARTYRIUM bereits seit 1999 existiert, ist die Band hier in Deutschland bis heute leider nicht bekannt. Kannst du bitte die Band ein wenig vorstellen? Wer sind die Personen hinter ihren Künstlernamen?

Behelit: Gruß von der Martyrium-Horde - hier eine kleine und kurze Einführung: Die Band wurde 1999 gegründet und hatte fünf Alben im Gepäck. Der Stil war immer sehr stark in der zweiten Welle des Black Metal verwurzelt, hat aber währenddessen viele Formen angenommen. Diese zwanzigjährige Geschichte manifestierte die dunkle Seite in ihren vielfältigen Formen. Die Personen, aus denen die Band hinter diesen Künstlernamen besteht, sind alle Seelen auf einer Reise der Dunkelheit, weg von der Weltlichkeit und Sinnlosigkeit dessen, was sie die "reale" Welt nennen. Und sie sind bestrebt, eine Realität zu kreieren, die ihren eigenen Wünschen und ihrem eigenen Design entspricht.

Ich selbst bin 2018 zum ersten Mal mit MARTYRIUM in Berührung gekommen. Ihr habt im Rahmen der Female Voices-Tour im "Kubana" in Siegburg gespielt. Hattet ihr eigentlich weitere Konzerte in Deutschland?

Behelit: Die Band hat seit 2004 Tourdates in Deutschland und es war schon immer ein Vergnügen; uns verbinden zahlreiche herzliche Freundschaften. Das letzte, was mir in den Sinn kam, war das Trollfest 2018; ein großartiger Ort! imgright

Mit Sandra Misanthrope haben ihr eine neue Frontlady. Wann hat eure ehemalige Sängerin Mikaela die Band verlassen und was waren die Gründe dafür?

Behelit: Mikaela ist im Juli letzten Jahres gegangen. Das geschah, weil sowohl sie als auch die Band aus persönlichen Gründen getrennte Wege planten, dachten und gingen - wir sind beide froh und zufrieden mit der Zeit, die sie mit uns verbracht hat. Wir wünschen ihr nichts als Glück und alles Gute für ihre vielversprechende musikalische Karriere. Trotzdem freuen wir uns sehr, Sandra wieder an Bord zu haben und sind happy wieder an alte Zeiten anknüpfen zu können, die wir schon vermisst haben. Wie ihr vielleicht wisst, war Sandra bereits 2018 bei der Band. Dieses Mal meldete sie sich, als sie hörte, dass wir nach einer neuen Sängerin suchten, und bot umgehend an, alle Vocals für das neue Album aufzunehmen. Überflüssig zu erwähnen, dass wir dieses Angebot sofort akzeptiert haben.

Kommen wir zu eurem neuen Album "Lamia Satanica". Ihr kombiniert wieder Extreme / Black Metal mit auffälligen Keyboards und einer deutlichen Elektro-Note. Was war und ist eure Motivation, ausgerechnet diese Art von Metal zu spielen?

Behelit: Auf dem Album gibt es eine Vereinigung vieler Musikstile, insbesondere - wie von Dir angemerkt - zeigt es unsere Vorliebe für Ambient-, Film- und Game-Soundtracks. Diese theatralischen und klassischen Einflüsse sowie Industrial-Elemente durchdringen diese gesamte Produktion wie ein böser Geist und verstecken sich darunter. Dies ist, was wir lieben; der Stil, mit dem wir aufgewachsen sind, der uns geprägt hat und der letztendlich den ganzen Weg bei uns geblieben ist.

Welche Art von Menschen möchtet ihr besonders mit eurer Musik erreichen?

Behelit: Es gibt keine Zielgruppe, keine bestimmten Personen, für die dieses Album bestimmt ist oder war: Wir haben nie wirklich versucht, einen bestimmten Sektor anzusprechen, da dies sowohl unseren künstlerischen Ausdruck einschränken als auch unsere Kreativität behindern würde, die Musik zu produzieren, die aus uns heraus strömen muss. Aber wenn ich das zumindest persönlich beantworten muss, möchte ich, dass dieses Album die Seelen derer erreicht und berührt, deren Herzen in diesen schlimmen Zeiten von allem, was in letzter Zeit auf der Welt passiert ist, unterdrückt wurden und verzweifelt sind. Dass sie, dass wir von den Fesseln der Menschheit befreit werden können, indem wir ihr wahres Selbst umarmen.

Wer von euch ist der kreative Geist? Gibt es jemanden von euch, der die Entscheidung beim Komponieren trifft? Oder teilen sich alle Mitglieder lieber die Arbeit?

Behelit: Die Songs, Konzepte, Texte und alle damit verbundenen visuellen und akustischen Bilder sind eine kollektive Anstrengung der Band. Doch wenn es darum geht, diese weiterzuentwickeln, übernimmt jedes Mitglied und arbeitet an einem seiner besten Fachgebiete oder Interessen. Anschließend treffen wir uns und fügen alle Ideen zusammen. Entscheidungen werden gemeinsam getroffen, demokratisch und vor allem immer im besten Interesse der Band.

In der heutigen Zeit ist es sicherlich schwierig, ein Album zu produzieren. Wie habt ihr das alles finanziert?

Behelit: Wir alle haben Vollzeitjobs. Obwohl die Band eine Hauptpriorität in unserem Leben ist, ist es in diesen Zeiten undenkbar, Qualität zu produzieren und abzuliefern, ohne dass man dafür arbeiten geht, um es zu finanzieren. Alles kostet Geld, und obwohl wir definitiv nicht danach streben, wird es benötigt, um das zu produzieren, was wir in unserem Leben am meisten wollen und brauchen.

Wie lange war der Entstehungsprozess? Und wie konntet ihr die Songs innerhalb der Band arrangieren?

Behelit: Der Prozess war lang, die Finalisierung war kurz: Wir gingen ins Studio, wobei unser Verstand und unser Herz bereits auf das gerichtet waren, was wir erreichen wollten. Die endgültigen Arrangements haben im Studio selbst durch unsere konzentrierten Bemühungen Gestalt angenommen - es ist eine gute Art zu arbeiten und es hat immer positive Ergebnisse für die Band gebracht. Ändere niemals eine bewährte Vorgehensweise.

Was ist deiner Meinung nach der Hauptunterschied zum Vorgängeralbum?

Behelit: "Destiny Wore A Bondage Mask" war viel mehr ein experimentelles Album, zu einem Zeitpunkt, an dem die Band nach etwas Neuem, Frischem und Kühnem hungerte, anstatt sich auf das zu beschränken, was man für die Grenzen des Stils halten würde. Das neue Album ähnelt viel mehr den früheren Alben, definitiv orchestral und symphonisch, behält jedoch einen Hinweis auf das industrielle und progressive Element bei, das bei uns und den Fans ziemlich gut ankam.

Hast du einen Lieblingssong auf dem Album? Wenn ja, welches und warum?

Behelit: Mein Favorit ist 'Starless Opacity' - ich liebe alle Dimensionen und Schauer, die dieser Song liefert, sein Tempo, seinen Groove und seine symphonische Brutalität. Sandras Stimme ist auch ein großes Kompliment für diesen Track, roh, dunkel, kraftvoll und gleichzeitig so melodisch verfeinert. Und ich liebe den Text, es ist einer von denen, die du singst und laut schreist, wenn du sie auf der Bühne weg sprengst!

Und andererseits - gibt es einen Track, dem du weniger magst? imgleft

Behelit: Ich würde nicht sagen, dass es einen Titel gibt, den ich weniger mag. Der Grund dafür ist, dass wir alle Songs oder dieses Album sehr sorgfältig geschrieben bzw. komponiert haben - es gibt eine Chronologie, in der alle Songs ein Kapitel sind und dem Geschichtsbogen folgen. Wir haben gezielt daran gearbeitet, um so zu klingen, dass alle Songs in das Ganze eingewoben werden.

Bist du im Nachhinein völlig zufrieden mit dem Album? Gibt es etwas, das Du jetzt besser ändern möchtest?

Behelit: Nachdem die Kritiken eingegangen sind, haben wir sowohl positives als auch negatives Feedback aufgenommen, um zu bewerten, was hätte getan und besser gemacht werden können: Dies ist ein sehr wichtiger, ich würde sagen ein entscheidender Faktor für jede Band, die daran interessiert ist zu verbessern und weiter zu machen, um in Zukunft besser zu liefern.

Leider ist es wegen des Virus nicht die Zeit für Live-Konzerte - gibt es trotzdem Pläne für eine Tournee oder Werbung für "Lamia Satanica"?

Behelit: Es gibt Pläne, wir haben Daten und ganz offensichtlich können wir es nicht erwarten. Aber vieles wird von der globalen Situation und den Einschränkungen abhängen, die noch bestehen oder nicht. Sagen wir es so: Wir halten alle unsere Karten nahe an die Brust - und wenn der Moment kommt, spielen wir sie gerne aus.

Traditionell gehören die letzten Worte dem / den Musiker(n). Jetzt kannst Du alles loswerden, was Du schon immer sagen wolltest ...

Behelit: Allen unseren Fans ein großes Dankeschön für all die großartigen Jahre, die hinter uns liegen und die nur durch euch so passieren konnten! Vor allem wünsche ich allen Gesundheit und Kraft, um diese Zeiten zu überstehen. Im Namen der MARTYRIUM-Familie wünsche ich euch, dass ihr stark, in Sicherheit und vor allem bereit bleibt. Wir werden alle zurückkehren - stärker als je zuvor!

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.04.2021 Lamia Satanica(7.0/10) von Krümel

Interviews

08.05.2021 von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
The Electric Mud - Black Wool

Schaut mal!