Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Vader - The Art of War
Review von Lord Fubbes vom 17.02.2006 (2673 mal gelesen)
Vader - The Art of War Um uns die Wartezeit aufs nächste Album zu verkürzen, schiebt die Deathmetallegende VADER aus Polen hier eine EP zwischen. Ob sowas marktpolitisch wirklich sinnvoll ist bzw. ob man sowas braucht, bleibt jedem selbst überlassen, doch hören wir erstmal rein.

Los geht's mit 'Para Bellum', ein wirklich sehr stimmungsvolles Intro, das über anderthalb Minuten zu einer Klimax führt und dann in den Oberhammer 'This is the War' mündet: hier ziehen Vader echt alle Register, von bangkompatiblen Mitempoparts, Blastspeeds in den Strophen über gekonnte Breaks, einem gar nicht mal schlechten Solo bis hin zu eingängigen Melodien im Refrain feuern die Polen hier die ganze Breitseite.

'Lead Us' schlägt dann in dieselbe Kerbe und ähnelt nicht bloß in Aufbau und Struktur dem Lied davor, hebt sich aber unter anderm durch einen hardcore-mäßigen Mittelteil doch noch grade genug ab, um einmal mehr den Daumen ganz weit nach oben zu recken.

Dann ist erstmal eine Verschnaufpause angesagt, 'Banners on the Wind' ist nämlich ein knapp einminütiges Inderludium, bevor's dann mit 'What colour is your blood' und 'Death in Silence' dem Ende entgegen geht. Diese letzten beiden Titel fallen dann gegenüber den Krachern vom Anfang deutlich ab, mehr als ein "recht ordentlich" kann man hier leider nicht bescheinigen, und dann ist nach einer knappen Viertelstunde der Spaß auch schon vorbei.

Soundtechnisch wurde hier nix verkehrt gemacht, auf jeder Anlage knallt's ordentlich, sogar den Bass kann man raushören und auch das Schlagzeug, obschon großteils getriggert, verfügt über sowas ähnliches wie Dynamik.

Erwähnenswert wäre dann noch, daß zu 'This is the War' noch ein Video in zwei Versionen auf der CD enthalten ist, die "War Mix"-betitelte Variante zeigt terminatormäßig animierte Cyborgs bei Kriegsspielen, stellenweise erinnert das Szenario auch ein wenig an "The Matrix". Die andere Variante zeigt dasselbe, nur ohne Kampfgeräusche. Ein nettes Gimmick, aber nichts, was man zwingend braucht.

Und da kommt man schon zur nächsten Frage: soll man wirklich zehn Euro und mehr für im Endeffekt zwei (zwar richtig geile) Lieder ausgeben oder diese doch lieber in einen Kasten Bier investieren? Nun, diese Frage muß jeder für sich selbst beantworten.



Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1.Papa bellum
2.This is the war
3.Lead us!!!
4.Banners on the wind
5.What colour is your blood?
6.Death in silence
7.This is the war (Video - Clip) (Data Track)
Band Website: www.vader.pl
Medium: CD
Spieldauer: 14:28 Minuten
VÖ: 14.11.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Vader
Reviews

28.09.2003 Bloodvon Opa Steve

21.08.2006 Impressions In Bloodvon Lord Fubbes

12.09.2016 Iron Times(7.0/10) von Akhanarit

01.06.2002 Revelations(8.0/10) von Opa Steve

17.02.2006 The Art of War(6.0/10) von Lord Fubbes

07.10.2004 The Beast(8.0/10) von Lord Fubbes

07.11.2016 The Empire(8.0/10) von Eddieson

26.06.2014 Tibi Et Igni(9.0/10) von Opa Steve

Liveberichte

07.04.2017 Rheine (Hypothalamus) von Eddieson

04.11.2016 Bad Oeynhausen (Druckerei) von Eddieson

08.07.2004 Münster (Live Arena) von Lord Fubbes

22.05.2003 Andernach (Juz-Liveclub) von Opa Steve

Band website
www.vader.pl
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!