Letzte Reviews





Festival Previews
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

Festival Reviews 2018

Forgotten Tomb - We Owe You Nothing

Review von T.Roxx vom 31.10.2017 (413 mal gelesen)
Forgotten Tomb - We Owe You Nothing FORGOTTEN TOMB variieren auf ihrem nunmehr neunten Studioalbum "We owe You Nothing" einmal mehr geringfügig. Auch wenn man die Musik der Italiener nach wie vor grundsätzlich in der Black Metal-Schublade ablegen kann, so hat sich der Stil der Italiener im Laufe der Jahre immer wieder leicht verändert und so langsam wird diese musikalische Schublade eindeutig zu eng. Es gibt nicht wenige, die FORGOTTEN TOMB als italienische SHINING bezeichnen, aber dieser Bezeichnung sind FORGOTTEN TOMB spätestens mit ihrer aktuellen Langrille vollständig entwachsen. Sicher, Misanthropie und eine gehörige Fuck off-Attitüde sind nach wie vor ein wichtiger Bestandteil der Musik von FORGOTTEN TOMB, aber die musikalischen Stilmittel, derer sich die Band auf "We Owe You Nothing" bedient, sind sehr vielfältig und extrem modern.

Der Opener und gleichzeitige Titeltrack 'We Owe You Nothing' erinnert mich stark an die Norweger von DOMINANZ, sehr modern und melodiös - eine tanzbare Nummer, die sowohl Groove als auch Heaviness beinhaltet. Eine starke Eröffnung des Albums und definitiv ein Highlight. 'Second Chances' ist auch sehr heavy und bietet Riffs auf, die aus der Sludge/Doom-Ecke kommmen. Allerdings ist der Song nicht so stark wie der Opener. In 'Saboteur' erinnert die Gitarrenarbeit an vielen Stellen an PARADISE LOSTs Überwerk "Icon" - eine sehr epische Nummer und ein weiteres Highlight des Albums. 'Abandon Everything' geht zu Beginn ziemlich punkig-chaotisch zu Werke und diese Note scheint in dem überlangen Song auch immer wieder durch. Auch die Slide-Gitarre in 'Longing For Decay' wird sicher den ein oder anderen Schwarzmetall-Fan vor den Kopf stoßen, aber sie passt sehr gut in den Album-Kontext "We Owe You Nothing". Das abschließende 'Black Overture' versprüht zum Abschluss sehr viel KATATONIA-Flair zu deren glanzvollen Tagen (also bevor sie die komische musikalische Entwicklung durchmachten, für die sie heute leider stehen) und ist rein instrumental gehalten.

Am Ende des Albums bleiben bei mir eine Menge Fragezeichen. Ich vermisse den musikalischen roten Faden des Albums. Es ist bewusst sehr modern gehalten und geht nicht neue, aber andere Wege, die nicht mehr viel mit dem schwarzmetallischen Universum zu tun haben. Die Käufer werden entscheiden, ob sich das hohe musikalische Risiko der Scheibe für FORGOTTEN TOMB auszahlt. Vor dem Kauf sollte man auf jeden Fall mal in "We Owe You Nothing" reinhören.


Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. We Owe You Nothing
02. Second Chances
03. Saboteur
04. Abandon Everything
05. Longing For Decay
06. Black Overture
Band Website: www.forgottentomb.com
Medium: CD
Spieldauer: 41:05 Minuten
VÖ: 27.10.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.11.2012 ...And Don't Deliver Us From Evil(8.0/10) von Eddieson

30.04.2015 Hurt Yourself And The Ones You Love (7.5/10) von Eddieson

28.12.2004 Love`s Burial Ground(10.0/10) von Evil Wörschdly

13.02.2012 Songs To Leav/Springtime Depression/Obscura Arcana Mortisvon Lestat

23.05.2011 Under Saturn Retrograde(8.0/10) von Lestat

31.10.2017 We Owe You Nothing(6.5/10) von T.Roxx

Interviews

02.08.2011 von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!