Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Vardis - Quo Vardis

Review von baarikärpänen vom 29.10.2017 (987 mal gelesen)
Vardis - Quo Vardis Die Katze lässt das Mausen nicht. Oder sollte man besser sagen, dass da ein Hund 'nen vor Urzeiten verbuddelten Knochen wieder ausgegraben hat? In beiden Fällen gilt, dass besagtes Tier auf den Namen Steve Zodiac hört, das einzig verbliebene Ur-Mitglied der britischen Boogie-Rocker VARDIS. 1973 gegründet unter dem Namen QUO VARDIS, in Anlehnung an die Helden STATUS QUO, 1977 in VARDIS umbenannt, und eine der Bands die maßgeblich an der NWOBHM beteiligt waren. Obwohl VARDIS härtetechnisch da eigentlich so recht nicht passen wollen. Aber, und das muss man ihnen ja hoch anrechnen, zu einer Zeit als die Vorbilder von STATUS QUO ihren Sound gen Mainstream änderten, hielten VARDIS unverdrossen an ihrer Version des angehärtnerten Boogie-Rocks fest.

2014 begann Steve Zodiac "Vigilante" von 1986 zu remastern und das Album wurde noch im gleichen Jahr wiederveröffentlicht. Was folgte, waren Auftritte beim BroFest II und weitere Festival-Auftritte in England und Deutschland. Zodiac hatte wieder Blut geleckt. Mit neuen Mitgliedern an Bass und Drums wurde 2016 ein neues Album, "Red Eye", veröffentlicht. Und jetzt liegt mit "Quo Vardis" dankenswerterweise ein Reissue des zweiten offiziellen Langeisens von 1982 vor. Dankenswerterweise deswegen, weil man bis jetzt immer einen flotten Rubel hinblättern musste, um das Album in die eigene Sammlung zu stellen. Was bietet "Quo Vardis"? Nun, das lässt sich recht einfach zusammenfassen. Der Einfluss von STATUS QUO ist immer noch gegenwärtig in den Songs, bekam aber von VARDIS eine Frischzellenkur verpasst mit ebenso deutlichen Querverweisen hin zu einem moderneren Sound. Aber gleichzeitig fallen einem auch Glam-Bands wie THE SWEET oder MUD ein. Dass man "Quo Vardis" nicht mit heutigen Maßstäben messen darf, liegt auf der Hand. In den Songs taucht schon mal ein Saxophon auf, ein Piano oder eine Mundharmonika. Lockert das Ganze geschickt auf. Ein Track wie 'To Be With You' hätte glatt auch von SUZI QUATRO kommen können, während das direkt nachfolgende 'Together Tonight' ordentlich Alarm macht, ein echtes Highlight auf "Quo Vardis". Alles in allem liefert "Quo Vardis" einfach nur guten Rock, zu dem man gerne ein Bierchen leert. Ein Album, das es wirklich verdient hat, wieder veröffentlicht zu werden. Neben den zehn Tracks des Originals, fährt der Re-Release von "Quo Vardis" noch zwei Bonus-Songs auf.

VARDIS stehen härtetechnisch am soften Ende der NWOBHM, mit keinerlei Bezugspunkt whatsoever zu MAIDEN, JAGUAR, SAXON. Und trotzdem macht die Scheibe richtig Spass. Jeder, der (schon wieder ... bei all den Re-Releases) in die Geschichte eintauchen will, bekommt jetzt eine günstige Gelegenheit. Zugreifen ist angesagt!



Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Do I Stand Accused
02. Where There's Mods There's Rockers
03. Please Do
04. Dream With Me
05. Gary Glitter Part One
06. Walking
07. To Be With You
08. Together Tonight
09. Boogie Blitz
10. The Plot To Rock The World
11. Too Many People
12. Lion's Share
Band Website: http://www.vardisrocks.com/
Medium: CD
Spieldauer: 45:23 Minuten
VÖ: 22.09.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.10.2017 Quo Vardis(7.0/10) von baarikärpänen

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!