Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Venom Inc. - Avé

Review von Eddieson vom 07.09.2017 (488 mal gelesen)
Venom Inc. - Avé Wer hätte vor einigen Jahren noch gedacht, dass sich Mantas, Abbadon und Demolition Man jemals wieder zusammen die Bühne teilen werden. Die Protagonisten wohl selbst nicht. Den Promotern des Keep It True Festivals haben wir es zu verdanken, dass nun mit "Ave" ein starkes Album in den Läden steht. Auf Bitten des Promoters haben die drei nämlich ein paar alte VENOM-Songs gespielt, die so gut beim Publikum ankamen, dass kurz danach ein echter Run auf die drei folgte und die sich ernsthaft fragen mussten, ob sie das nicht weitermachen wollen, was sie dann auch taten. Währenddessen schrieb Mantas ein paar Songs und es kam, was kommen musste, ein Album wurde produziert und aus einer Idee eines Promoters wurde VENOM INC.

Doch klingt "Ave" auch nach VENOM? Tja, das stellt sich jetzt erst mal die Frage wer sind die wahren VENOM? Ich für meinen Teil kann und will das nicht beantworten. Ich kann aber sagen, dass "Ave" ziemlich stark klingt. Gut, mit der ersten Auskopplung 'Dein Fleisch' hat man sich vielleicht nicht unbedingt einen Gefallen getan, denn dieser klingt zu sehr nach Industrial, was einige evtl. erschreckt haben dürfte. Die zweite Auskopplung 'Ave Satanas', welches auch gleich der Eröffnungssong nach dem kurzen "Ave Maria"-Intro ist, bringt die Band wieder in die Spur. Sofort fällt einem die knackige Produktion auf, die dem Album ordentlich Druck verleiht. Böse geht es weiter mit 'Forged In Hell' und 'Metal We Bleed', zwei Highlights, die sich direkt ins Gehör bohren. Etwas moderner wird es mit 'Time To Die' bevor man dann mit 'War' wie von einem Panzer überfahren wird. Starke Nummer.

Mit dem Alter kam die Technik. War die VENOM-Besetzung anfangs doch eher etwas talentfrei haben sich die Männer mit dem Alter zu echten Musikern entwickelt, was nicht nur Mantas mit den verschiedenen Soli auf "Ave" zeigt, sondern auch Abbadon hintern den Kesseln beweist dieses sehr offensichtlich. Auch das Songwriting ist etwas anspruchsvoller geworden. "Ave" enthält jede Menge abwechslungsreiche Songs, die ein große Hitpotenzial haben. Kurz und knapp kann man also sagen, dass "Ave" ein starkes Album geworden ist und es bleibt spannend, wo es VENOM INC. noch hinführt.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Ave Satanas
02. Forged In Hell
03. Metal We Bleed
04. Dein Fleisch
05. Blood Stained
06. Time To Die
07. The Evil Dead
08. Preacher Man
09. War
10. I Kneel To No God
11. Black N Roll
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 62:01 Minuten
VÖ: 11.08.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.09.2017 Avé(7.5/10) von Eddieson

Interviews

27.08.2017 von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!