Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Broken Teeth - 4 On The Floor

Review von Stormrider vom 03.08.2017 (1645 mal gelesen)
Broken Teeth - 4 On The Floor BROKEN TEETH, von den zwei für unser kuscheliges Mag relevanten Kapellen mit diesem Namen handelt es sich hier um die Texaner, die klassischen Rock 'n' Roll australischer Schule spielen, und nicht um die Hardcore-Tommys aus Manchester. "4 On The Floor" ist dabei das nunmehr vierte Album des Quartetts, und kann weiterhin in der Tradition von AC/DC, ROSE TATTOO oder RHINO BUCKET verortet werden. Dieses Mal im Sound etwas weniger räudig, aber am Ende doch klar erkennbar, wer als Einfluss Pate gestanden hat. Dass mit dem ehemaligen WATCHTOWER und DANGEROUS TOYS Fronter Jason McMaster ein erfahrener Mann das Mikro schwingt hört man, und er ist auch das größte Ass im Ärmel der Truppe. Ohne ihn würde von dem Album am Ende nicht viel hängenbleiben, denn so richtig zünden will das Songmaterial, zumindest bei mir, nicht. Und die Backings und Chöre sind teilweise wirklich sehr dünn und ziehen die Songs fast auf Demo-Niveau.

Dabei ist es gar nicht mal so, dass das Material aus Genresicht schlecht wäre, aber diese Musik lebt von den Riffs und Hooks und die sind hier vergleichsweise beliebig. Klar, es gibt die nach vorne treibenden Songs wie 'House Of Damnation' und 'Let The War Machine Roll', die durchaus einen Arschtritt mit Assianstrich verteilen, auch der Boogie-Einschlag bei 'All Or Nothin' fehlt nicht, und dazu ist auch eine Hommage an MOTÖRHEAD ist mit 'Never Dead' vertreten. Ok, das gehört ja dieser Tage fast schon zum guten Ton, dass man Lemmy huldigt, aber am Ende läuft das Album so nebenan vorbei. Kann man hören, aber man hat auch im Leben nichts verpasst, wenn man sich "4 On The Floor" nicht aufgelegt hat. Klar ist auch nicht jedes Album der eingangs erwähnten Referenzen ein Klassiker, aber hört man den vorliegenden Rundling nacheinander und im direkten Vergleich, dann merkt man schnell, dass BROKEN TEETH zwar den räudigeren Sound, aber das schlechtere Songmaterial am Start haben. Im Pub oder als Soundtrack für eine gepflegte Kneipenschlägerei bestimmt ganz reizvoll, aber im heimischen Wohnzimmer funktioniert es irgendwie nicht so.

Gesamtwertung: 5.5 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Four On The Floor
02. Sinful
03. All Or Nothin'
04. Getcha' Some
05. Borrowed Time (W.O.M.G.)
06. House Of Damnation
07. Let The War Machine Roll
08. Never Dead
09. All Day Sucker
10. Rock Bottom
Band Website: http://brokenteeth.com/
Medium: CD
Spieldauer: 34:10 Minuten
VÖ: 09.06.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.08.2017 4 On The Floor(5.5/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!