Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Shade Empire - Poetry Of The Ill-Minded
Review von Cornholio vom 16.07.2017 (557 mal gelesen)
Shade Empire - Poetry Of The Ill-Minded SHADE EMPIRE spielen symphonischen Metal mit einem heftigen Black-Einschlag, der nicht selten an DIMMU BORGIR erinnert. Gerade der Gesang ist mehr ein Keifen; wenn dann mal cleane Vocals kommen, was selten passiert, erinnern diese stark an AMORPHIS.

Seltsam klingt das Ganze, wenn man die Scheibe nach mehrmaligem Hören vor dem geistigen Ohr Revue passieren lässt. SHADE EMPIRE kommen aus dem dunklen Finnland und existieren bereits seit 1999. Vier Alben hat die Band schon auf der Kante, wobei das 2013er "Omega Arcane" wohl die höchsten Wellen schlug. Nun geht es mit "Poetry Of The Ill-Minded" weiter.

Die ganze Scheibe ist sehr vielschichtig, aber die Variablen (unter anderem wird eine Trompete untergebracht!!) passen nicht immer zusammen und gehen stark auf Kosten der Eingängigkeit, was dem Titel "Poetry Of The Ill-Minded" zwar sehr nahe kommt, aber musikalisch einfach zu viel und zu verworren scheint.

Gerade als es mit 'Wanderer' nach dem sperrigen Opener 'Lecter (Welcome)' etwas leichter wird, kommt eben jene angesprochene Trompete dazu, und der Otto-Normalmetaller fragt sich: "Was will mir der Künstler damit sagen?!?" Nächster Versuch, auf zu 'Drawn To Water - The Path'. Song Nummer drei klingt etwas ungestüm, was zum Großteil an den Blastbeats mit symphonischen Klängen im Hintergrund liegt, aber insgesamt wirkt das Stück doch deutlich schlüssiger. 'Thy Scent' klingt von den Zutaten anfangs sehr ähnlich, doch auch hier macht die Trompete nach knapp drei Minuten einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Das Highlight und Herzstück der Platte ist das fast zehnminütige 'Anti-Life Saviour', das alles beinhaltet, was dieses Album ausmacht. Melancholisch, ruhig, dann wieder keifend und schnell, verschiedene Sprachsamples sind eingefügt, und am Ende ist man auch nicht schlauer, ertappt sich aber dabei, die CD bzw. diesen Song nochmal zu hören. Auch 'Map Of Scars' beginnt ruhig und orchestral, um bald drauflos zu bolzen. Mit 'Treasure (In Liquid Dreams Of Mirror Universe)' endet dieses Werk, und der Song ist ähnlich episch und imposant wie 'Anti-Life Saviour'.

Trotz dieser schwer zugänglichen Materie ist "Poetry Of The Ill-Minded" ein Album mit Suchtgefahr! Die sieben Finnen haben es echt geschafft, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Auch wenn ich mit dem Genre nicht viele Berührungspunkte habe, so bin ich doch beeindruckt von der Vielfalt und Intensität von SHADE EMPIRE.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Lecter (Welcome)
2. Wanderer
3. Drawn To Water - The Path
4. Thy Scent
5. Anti-Life Saviour
6. Map Of Scars
7. Treasure (In Liquid Dreams Of Mirror Universe)
Band Website: http://www.myspace.com/shadeempireband
Medium: CD
Spieldauer: 45:14 Minuten
VÖ: 30.06.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Shade Empire
Reviews

25.05.2013 Omega Arcane(7.0/10) von Kruemel

16.07.2017 Poetry Of The Ill-Minded(7.0/10) von Cornholio

Band website
http://www.myspace.com/shadeempireband
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!