Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Siberian - Through Ages Of Sleep

Review von des vom 04.04.2017 (1281 mal gelesen)
Siberian - Through Ages Of Sleep Sludge hat es in den letzten Jahren geschafft, so eine Art Minitrend zu werden; richtig große Hallen füllt man damit nicht, aber Bands wie CONAN und HIGH FIGHTER bespielen Festivals und gehen auf überzeugende Touren, um den geneigten Fans die Ohren mal so richtig zu putzen. Auch SIBERIAN bespielen dieses Stil und gehören mit Sicherheit zu den Kompetentesten dieser Musikrichtung beziehungsweise gewinnen sie dem Sludge auch neue (progressive) Facetten ab. Doch nicht nur musikalisch schöpft das schwedische Trio aus dem Vollen, auch konzeptuell macht man sich einige Gedanken und platziert ihre zweite CD "Through Ages Of Sleep" gleichzeitig als Mittelplatte ihrer "Ages"-Trilogie.

Schon beim Opener 'Witness' (nach dem orientalisch anmutenden Intro) spielen SIBERIAN ihr volles Potential aus: Der Einstieg ist knüppeliger und hemmungslos gekeifter Metal, der dann in ein richtig stimmungsvolles Outro mündet. Kein Einzelfall, denn auch bei "Axis Mundi" wird es im Mittelteil beschaulich, als die Gitarre locker-bluesig vor sich hin klampft - doch keine Angst, in der nächsten Sekunde schafft man schon wieder die Überfahrt zum groovy Sludge. Auch die Produktion ist dermaßen dicht, dass man es kaum glauben kann, dass hier nur ein Trio am Werk ist. So legen die Schweden bei 'Heresy Breath' eine flirrende Gitarrenfläche hin, die so geladen ist, dass sie förmlich nach etwas Bluesigerem als Anschluss schreit, in Form von 'Anima Astray', das nach dem coolen Intro zum schweren Groover mutiert und dann wieder aber der Hälfte zum sphärischen Entspannen einlädt. Das kurze Zwischeninstrumental läutet dann das Finale in Form des Triplets 'Kingdom', 'Dirge' und dem namensgebenden 'Age Of Sleep'. Während ersterer Song einen stetig steigernden Ritt darstellt, geht es das relativ kurze 'Dirge' entspannter an. Man könnte den Song durchaus als Ballade bezeichnen, eine starke Nummer, die zum versinken einlädt. Nach so viel starken Songs ist es eigentlich schon egal, wie der Quasi-Titelsong so ist, doch SIBERIAN ziehen für den Abschluss noch einmal alle Register und legen eine krachend-rumpelige Nummer hin, die im Refrain wiederum genügend melodischen Anteil besitzt, absolut packend und auch in puncto Songstruktur wieder überaus spannend.

Ein packendes und tadellos und fett/lärmig produziertes Album ohne Zuckerguss einer noch recht jungen Band stellt "Through Ages Of Sleep" auf jeden Fall dar. Man muss Sludge und Post Metal mögen, darf keine Scheuklappen haben und muss sich auch mit melodischen Anteilen und teils progressiven Strukturen anfreunden können, dann stellt die Platte auf jeden Fall ein Hörerlebnis dar. Somit ergeht eine Hörempfehlung.

des

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Ascend
02. Witness
03. Axis Mundi
04. Heresy Breath
05. Anima Astray
06. Transcend
07. Kingdoms
08. Dirge
09. Age of Sleep
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 38:00 Minuten
VÖ: 24.02.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.04.2017 Through Ages Of Sleep(9.0/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!