Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Nekrokraft - Will O' Wisp

Review von T.Roxx vom 21.11.2016 (905 mal gelesen)
Nekrokraft - Will O' Wisp NEKROKRAFT kommen aus Schweden, spielen einen ziemlich tödlichen Cocktail aus Black/Thrash und Death Metal und legen mit dem aktuellen "Will O' Wisp" ihr Debütalbum vor. Bisher hat die Band ein Demo (2012), eine EP (2012) und zwei Singles (beide 2016) veröffentlicht. Alle Musiker waren bisher auch in anderen Combos aktiv oder sind es noch. Am bekanntesten dürften von diesen Bands noch WITCHERY sein, deren Shouter Angst auch bei NEKROKRAFT seine Stimmbänder quält. Bei dem Herkunftsland und dem angerissenen Genre-Mix dürften Kenner zu Recht schon aufhorchen, denn Schweden hat bisher eine Menge hochkarätiger Acts der düsteren Musik-Genres zutage gefördert.

Der Opener 'Ov Hell' kommt somit auch direkt zur Sache - eine fiese Black-Metal-Nummer, die ihrem Titel gerecht wird: Hier werden keine Gefangenen gemacht, es geht von Beginn an mit ziemlichem Geballer nach vorn. Auffällig, aber nicht untypisch sind melodische Leads. Die Vocals wechseln zwischen Black-Metal-typischem Gekrächze und tiefen Death-Metal-Growls. Nach knapp zweieinhalb Minuten ist der Kracher aber leider schon vorbei. Der folgende Titeltrack überzeugt durch eine Epik, die an IMMORTAL aus dem benachbarten Norwegen erinnert. Chöre aus der Konserve, roh, aggressiv, kein unnötiger Firlefanz. Musikalisch werden hier typische Black-Metal-Harmonien mit einem melodischen Thrash-Metal-Riff gekreuzt. Knapp drei Minuten sind auch hier etwas kurz, aber egal: ein Hit braucht keine Überlänge. 'Worship' hat musikalisch eine klare Thrash-Schlagseite, ist aber insgesamt auch eine fiese Black-Metal-Nummer; gegen Ende wird dem Groove auch mal etwas Raum gelassen. 'Hellfire' stellt so ein bisschen eine Art Atempause dar - immer noch schnell, aber nicht mehr so vehement fordernd und nicht mit ganz so viel Durchschlagskraft ausgestattet wie die vorherigen Nummern. Im letzten Drittel des Songs wird der Fuß auch mal vom Gas genommen und die Musik wird geradezu verspielt. 'Forestlurker' beginnt mit einem atmosphärischen Intro und geht dann in ein eher gemäßigtes Tempo über. Auch hier dominieren tiefschwarze Harmonien, die schon erwähnten Konserven-Chöre à la DIMMU BORGIR treffen wir hier auch wieder und machen Bekanntschaft mit einer Kirchenorgel. Der Song ist bisher tempomäßig so etwas wie die Ballade des Albums, auch wenn im letzten Viertel wieder die grobe Kelle ausgepackt wird. 'Armageddon Unleashed' wird von einem Thrash-Riff dominiert und erinnert nicht zuletzt aufgrund der Drums an OLD MAN'S CHILD zu "The Pagan Prosperty"-Zeiten. Auch eine sehr geile Nummer. Der Rausschmeißer 'Succubus' ist noch einmal ein astreiner Black-Metal-Song.

Fazit: "Will O' Wisp" hat sehr viel mit älteren norwegischen Black-Metal-Großtaten gemein. Hier und da hört man zwar die fast unvermeidliche Prise DISSECTION heraus, allerdings sehr wohl dosiert. Das Album ist druckvoll produziert und enthält wirklich nur Killer und keine Filler. Allerdings ist die Gesamtspielzeit mit weniger als 25 Minuten für ein Album ein bisschen kurz ausgefallen. Da gibt es Punktabzug. Entweder in Zukunft längere Stücke schreiben, oder noch ein paar mehr Stücke auf's nächste Album packen. Hör- und Kaufempfehlung wird aber in jedem Falle erteilt - geiles Teil!


Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Ov Hell
02. Will O'Wisp
03. Worship
04. Hellfire
05. Forestlurker
06. Armageddon Unleashed
07. Unleashed
Band Website: https://www.facebook.com/nekrokraft/
Medium: CD
Spieldauer: 23:29 Minuten
VÖ: 18.11.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.11.2016 Will O' Wisp(7.5/10) von T.Roxx

Interviews

05.12.2016 von T.Roxx

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!