Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Darkness - The Gasoline Solution

Review von Opa Steve vom 19.10.2016 (939 mal gelesen)
Darkness - The Gasoline Solution Die Thrasher DARKNESS sind nach einigen Jahrzehnten wieder aus der Versenkung aufgetaucht. Die Band agierte seinerzeit zur Geburtsstunde des Teutonenthrashs ebenfalls in der Szene, konnte sich gegen die anderen heutigen Urgesteine und Szenegrößen aus dem Pott nie durchsetzen und war in der Distanz über drei Alben stets irgendwo in der dritten Reihe. Vielleicht lebten sie auch einfach zu kurz, um sich durchzusetzen - Geschichte schreibt man nun mal nicht in Konjunktiven.

Nun gibt es das erste Album nach 26 Jahren und ich muss sagen, wenn man sich das Material unvoreingenommen anhört, unterscheiden sich DARKNESS auch nicht großartig von vielen jungen Bands oder junggebliebenen Bands, die während der ganzen Zeit weitergemacht haben. Lacky und Arnd haben zwar zwischenzeitlich versucht, in EURE ERBEN den Stil unter dem Einfluss aufstrebender NDH in die Neuzeit zu katapultieren, aber da lobe ich mir doch die traditionelle Ausrichtung auf "The Gasoline Solution". Es gibt reingewaschenen Thrash vom Kuttenzipfel bis in die Haarspitzen - und das ohne Wenn und Aber. Quasi eine Fortsetzung des Ruhrpott-Stils der 80er in seiner Vielfalt. Da gibt es die hyperschnellen Songs wie 'Tinkerbell Must Die', welcher an HOLY MOSES' "World Chaos"-Phase erinnert oder 'Welcome To Pain' mit einigen KREATOR-Erinnerungen an früher. Aber auch stampfende Headbanger wie der Titelsong finden sich auf der aktuellen Scheibe.

Instrumental und songwriterisch sind DARKNESS auch 2016 recht fit unterwegs, auch wenn sich beim Durchzappen des Albums eine gewisse Gleichförmigkeit einstellt. Der wahre Schwachpunkt ist aber der Gesang von Neuzugang Lee, der diese Gleichförmigkeit durch einen recht unvariablen Gesang auch noch unterstreicht und in meinen Ohren nicht ausreichend die Power hat, die diese Art von Musik eigentlich benötigt.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Tinkerbell Must Die
02. Another Reich
03. Freedom On Parole
04. Welcome To Pain
05. L.A.W.
06. Pay A Man
07. The Gasoline Solution
08. Dressed In Red
09. This Bullet's For You
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 37:46 Minuten
VÖ: 07.10.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.10.2018 First Class Violence(8.5/10) von Opa Steve

19.10.2016 The Gasoline Solution(6.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!