Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Perzonal War - Inside The New Time Chaoz

Review von Dimebag vom 28.10.2016 (1140 mal gelesen)
Perzonal War - Inside The New Time Chaoz PERZONAL WAR thrashen nun seit 20 Jahren fröhlich im Underground umher und feiern das mit einer besonderen Veröffentlichung. Man hat Songs der bereits vergriffenen Alben "The Inside" und "Newtimechaos" aus den Jahren 1998 und 2000 einem kompletten Facelift unterzogen. Hierbei hat man aber nicht einfach den Stücken einen neuen Mix verpasst, sondern komplett mit anderen Arrangements neu eingespielt.

Die Band verfolge ich seit ihrem Wechsel zu AFM Records im Jahr 2002. Sie traten als Rausschmeißer bei einer Labelveranstaltung auf und begeisterten die Menge, insbesondere mich, durch ihren mitreißenden Thrash. Damals baute man noch METALLICA-Cover ins Set ein, was die Ausrichtung der Band sehr gut porträtiert. Sänger Matthias Zimmer orientiert sich mit seinem Gesangsstil an James Hetfield, beim Opener 'The Inside' exzellent zu hören. Außerdem geht man musikalisch in eine Richtung, die METALLICA hätten einschlagen können, wenn man nicht dem Kommerz anheim gefallen wäre. Aufgrund dieser Ausrichtung und der hervorragenden musikalischen Ausführung hatte ich der Band eigentlich immer einen größeren kommerziellen Erfolg zugetraut, der aber, aus welchen Gründen auch immer, ausblieb. Der zweite Song 'D.O.P.' haut dann richtig ins Mett, die Gitarren knallen aus den Boxen, Gangshouts animieren zum Mitgrölen. 'Good & Evil' wechselt zwischen stampfenden und singenden Gitarrenmelodien, während 'Hornet' mit seiner einprägsamen Melodie und dem catchy Refrain so schnell nicht mehr aus dem Ohr geht. 'Putrefection Of Mind' überzeugt durch seine Breaks, 'New Time Bitch' durch die stetigen Wechsel der Geschwindigkeit. 'Nothing Remains At All' lässt die Gitarren wieder singen, 'Area Black' strotzt vor Erhabenheit und 'Voices' ist der beste TESTAMENT-Song seit Ewigkeiten. 'Mother Darkness' lädt zum Headbangen und Mitgrölen ein. 'Dying Times' beschließt das Album mit spannendem Wechselgesang und Gitarrensoli, die einem die Hose ausziehen.

Fazit: "Inside The New Time Chaoz" raucht alles in der Pfeife, was METALLICA in den letzten 20 Jahren veröffentlicht haben. Man hat die, ohnehin guten, Kompositionen der Anfangstage durch neue Arrangements und produktionstechnische Verbesserungen nochmal stark aufgewertet. Ich bin begeistert und lege das Album jedem Thrasher mit Qualitätsbewusstsein ans Herz.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. The Inside
02. D.O.P.
03. God & Evil
04. Hornet
05. Putrefication Of Mind
06. New Time Bitch
07. Nothing Remains At All
08. Area Black
09. Voices
10. Mother Darkness
11. Dying Time
Band Website: http://www.perzonalwar.de/
Medium: CD
Spieldauer: 49:43 Minuten
VÖ: 28.10.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.10.2016 Inside The New Time Chaoz(9.0/10) von Dimebag

29.05.2018 Neckdevils - Livevon RJ

02.06.2015 The Last Sunset(8.0/10) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!