Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Winterfylleth - The Dark Hereafter

Review von Eddieson vom 05.10.2016 (922 mal gelesen)
Winterfylleth - The Dark Hereafter Stillstand muss ja nicht immer unbedingt etwas Schlechtes bedeuten. Stillstand mit etwas Variation in der Musik kann ganz erfrischend sein. Unter diesem Motto ist wohl das neue Album der Briten WINTERFYLLETH entstanden. Viel hat sich nicht getan, seit den letzten Alben, dennoch haben sie hier und da etwas gewerkelt und variiert, was durchaus positiv zu bewerten ist.

"The Dark Hereafter" startet direkt mit dem Titelsong. Stürmische Blast-Beats treffen auf Tremolo-Riffs, die zwar sehr monoton ausfallen, sich aber dadurch direkt in den Kopf schrauben. Der Anfang ist gemacht. 'Pariah's Path' ist dann von der Spielzeit mit knappen acht Minuten gleich doppelt so lang, wie der vorherige Track. Langsam, melodisch und episch baut er sich auf, um dann im Blast-Beat zu explodieren. Am Ende überrascht der Song mit cleanen Gitarren und chorartigem Gesang. Habe ich eingangs doch erwähnt, dass etwas Variation in den Songs ganz erfrischend sein kann, kommen WINTERFYLLETH auf dem neuen Album mit ihrem wohl längsten Song um die Ecke. 'The Green Cathedral' ist erst mal im Tempo ziemlich gedrosselt, kein Blast-Beat, und vermehrt akustische Gitarren, die etwas an BATHORY erinnern. Die verträumten Leads und leichten Ambient-Klänge verleihen dem Song eine besondere Atmosphäre. Ohne Zweifel ein echter Hinhörer.

Mit einer kleinen Überraschung beehren uns WINTERFYLLETH am Ende des Albums. Ein ULVER-Cover. Die Briten haben sich relativ nah am Original gehalten, lediglich die Lyrics ins Englische übersetzt. Sänger Chris Naughton kommt hier zwar nicht an Garm ran, aber das ist meckern auf hohem Niveau. Auch im modernen Soundgewand muss 'Led Astray In The Forest Dark', bzw. 'I Troldskog Faren Vild', wie es im Original heißt, nichts von seiner Erhabenheit einbüßen.

WINTERFYLLETH haben mit "The Dark Hereafter" ein besonderes Werk erschaffen. Viele epische Momente, treffen auf Black-Metal-Trademarks der Marke WINTERFYLLETH. Und eben weil WINTERFYLLETH hier und da etwas variiert haben, klingt "The Dark Hereafter" sehr erfrischend.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Dark Hereafter
02. Pariah’s Path
03. Ensigns Of Victory
04. Green Cathedral
05. Led Astray In The Forest Dark
Band Website: www.winterfylleth.co.uk/
Medium: CD
Spieldauer: 40:45 Minuten
VÖ: 30.09.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

05.10.2016 The Dark Hereafter(8.0/10) von Eddieson

23.10.2014 The Divination Of Antiquity(7.0/10) von Kruemel

10.08.2010 The Mercian Sphere(8.0/10) von Lestat

07.09.2012 The Threnody Of Triumph(7.5/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!