Letzte Reviews





Festival Previews
ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

My Regime - Dogmas
Review von Opa Steve vom 13.09.2016 (329 mal gelesen)
My Regime - Dogmas Mal Hand auf's Herz: wem kommen beim spontanen Anhören des Debütalbums von MY REGIME nicht direkt SLAYER in den Sinn? Bretthart geht es im Opener 'A.A.' los. Gitarrist/Sänger Spice orientiert sich stimmlich und stilistisch stark an Tom Araya. Vor allem seine Stimme ist es, die diese Assoziation herstellt. Dass es dazu noch flotten Thrash gibt, macht die Camouflage nur noch besser. Die Schweden machen somit einen verdammt guten Eindruck auf den ersten Metern. Allerdings stellt sich erst auf die Distanz heraus, aus welchem Holz sie wirklich geschnitzt sind und dass sie dem spontanen Vergleich leider nicht auf Dauer standhalten können. Auch wenn die flotten Riffs ganz gut rattern, haben MY REGIME deutliche Schwächen im Midtempo. Leider machen sie auch viel zu häufig Gebrauch davon. Schon ab dem fünften Titel kann man sagen, dass sie tatsächlich leider das unglückliche Händchen haben, gerade die Schwächen der erfolgreichen Vorbilder breit auszunutzen und beim gedrosselten Tempo wird die Einfallslosigkeit beim Riffing leider mehr und mehr offenbar. Riffs wie in 'Agony In The Garden' oder in 'The Butcher Of La Cabana' sind in der Thrash-Historie nicht mehr als ärgerliche Lückenfüller und auch 'Get In Line' geht mit undramatischen und belanglosen Tonwiederholungen zuende, dass eigentlich jeder Produzent hier die Hand hätte heben müssen und fragen: "Jungs, was wollt ihr damit bezwecken?". Es bleibt daher leider doch nur bei einer Mogelpackung im Trademark-Karton, der auf den ersten Blick mehr verspricht, als die Band halten kann. Für zwischendurch auf der Metal-Party oder auf dem Festival eignen sich Smasher wie 'A.A.' oder auch das ordentliche 'Suicide Christ'. Von dieser Klasse gibt es allerdings zu wenig auf diesem Album, um eine Kaufempfehlung auszusprechen.

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. A Black Stone
02. A.A.
03. Mind The Gap
04. Darkness Will Arise
05. Electric Nightingale
06. Agony In The Garden
07. Suicide Christ
08. The Butcher Of La Cabana
09. Cuba Libre
10. Accretion
11. Clean With Fire
12. The Fake Breeze Of Summer
13. The Ghost
14. Get In Line
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 39:09 Minuten
VÖ: 26.08.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



My Regime
Reviews

13.09.2016 Dogmas(5.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!