Letzte Reviews





Festival Previews
RockHarz Festival 2018

Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Monument - Hair Of The Dog

Review von des vom 16.06.2016 (872 mal gelesen)
Monument - Hair Of The Dog Als "UK's Finest" bezeichnet der Beipackzettel MONUMENT, was angesichts der Tatsache, dass "Hair Of The Dog" erst das zweite Album der Band ist, als etwas vollmundige Aussage bezeichnet werden kann. Obwohl, am aufsteigenden Ast dürften die Briten dann doch sein, konnten sie schon drei Tourneen in ihrer Heimat headlinen und einige Auftritte auf namhaften Festivals wie dem Bloodstock oder dem Hammerfest absolvieren. Mit "Hair Of The Dog" streckt die Band nun ihre Fühler auch jenseits der Insel aus, um auch am Kontinent die Fans von ihrem NWoBHM zu überzeugen.

Und man muss sagen, Übung geglückt. Auch wenn der Einstieg und Titelsong noch eher halbspannend aus den Boxen tönt, lassen doch die MAIDENesken Twingitarren aufhorchen. Auch der Gesang von Frontkehle Peter Ellis ist sowas von Dickinson, dass man sich in "Piece Of Mind" oder "Powerslave"-Zeiten versetzt fühlt. Twingitarren, Hoppelrhythmen und galoppierende Bassläufe lassen an vielen Stellen Referenzen zu den eisernen Jungfrauen zu. Ganz deutlich wird das beim Instrumental 'Olympus', das mehr als deutlich an IRON MAIDEN erinnert. Dennoch wäre es zu kurz gegriffen, die Band als Klon abzutun, finden sich doch klasse Songs mit etwas mehr Eigenständigkeit im Portfolio: 'Imhotep (The High Priest)' ist eine fantastische Hymne mit orientalischem Intro, die sich ihre sechseinhalb Minuten redlich verdient hat. 'A Bridge Too Far' oder noch mehr 'Lionheart' wiederum erinnern eher an True Metal Rezepturen à la RUNNING WILD, ebenfalls ein toller, sehr fetziger Song mit einem flitzefingeringen Solo. Nur 'Heart Of Stone', die Quotenballade auf der Platte mag nicht so recht zu gefallen, weil hier der Gesang irgendwie seltsam knödelig ausfällt, was aber dem Gesamthörspaß aber keinen Abbruch tut.

Well done, kann man da nur sagen. Wer auf NWoBHM steht und wem die guten alten IRON MAIDEN mittlerweile zu zahm und vertrackt klingen, der sollte einmal bei MONUMENT reinhören. Tolle Rhythmusfraktion, gefällige, mitreißende Songs und ein beherzter Sänger machen "Hair Of The Dog" zum Anspieltipp.

des

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Hair Of The Dog
02. Blood Red Sky
03. Streets Of Rage
04. Imhotep (The High Priest)
05. Crobar
06. Emily
07. Olympus
08. A Bridge Too Far
09. Heart Of Stone
10. Lionheart
Band Website: http://www.monumentband.com/
Medium: CD
Spieldauer: 51:00 Minuten
VÖ: 10.06.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.06.2016 Hair Of The Dog(7.5/10) von des

13.06.2018 Hellhound(9.0/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!