Letzte Reviews





Festival Previews
RockHarz Festival 2018

Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Fimbultyr - Niddikter

Review von grid vom 10.05.2016 (990 mal gelesen)
Fimbultyr - Niddikter Einen Vorgeschmack auf das zweite Album der Schweden FIMBULTYR lieferte im letzten Jahr der als Single veröffentlichte, und nun "Niddikter" eröffnende, Track 'Oförgätlig Erinran'. In diesen ersten fünf Minuten wird schon so ziemlich alles hörbar, was FIMBULTYR im weiteren Verlauf zu bieten haben. Die Schweden bedienen sich mit vollen Händen aus dem Pool des Death/Black/Symphonic/Pagan Metal und zimmern hoch abwechslungsreich arrangierte Songs, die stellenweise an jüngere DIMMU BORGIR erinnern, ohne allerdings in überbordenden Pomp auszuarten. Ebenfalls ganz nah sind DIMMU, wenn das Keyboard vereinzelt grell sticht. Doch FIMBULTYR ergehen sich nicht in Tastenklangorgien, sondern beschränken sich darauf, ihre Songs damit lediglich abzurunden, anstatt sie zu verkleistern. Überwiegend fühlen sich FIMBULTYR in mittleren Geschwindigkeiten am wohlsten, beherrschen aber auch Tempostürme, dicke Refrains und Gänsehautchorusse. Dass sie sich irgendwann auch mal an MOONSORROW'scher Harmonie und Melodieführung angesteckt haben, blitzt in 'Hedningens Tid' auf. Mit den, zugegeben ganz wenigen, hörspielartigen ('Lindisfarne'), teilweise auch gesprochenen, Klargesangseinlagen, die sich in der ersten Albumhälfte mit den tiefen Growls nicht so ganz vertragen, komme ich allerdings auch nach wiederholten Durchgängen nicht so recht klar. Aber das sollte nicht zu stark gewichtet werden, denn achtmal jonglieren die Schweden locker mit draufgängerischer Dynamik, pathetischer Weite und sanft wehender Melodik und bringen das in 'Balders Död' in allerbester Manier zusammen. Den oben erwähnten dicken Refrains, Gänsehautchorussen und Tempostürmen dieses Liedes hält nichts stand und auch der Klargesang präsentiert sich im Duett mit den Growls dann endlich so, wie es sich gehört: aggressiv und ausdrucksstark. Der Song ist das Highlight der Platte und zeigt, welche atmosphärischen Kräfte die Schweden freisetzen können. Wenn die Jungs ihre ohnehin schon beeindruckende Fähigkeit, tolle Songs zu schreiben, weiter verfeinern, fresse ich ihnen zukünftig blind aus der Hand.

Überzeugt euch:



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Oförgätlig Erinran
02. Bergtagen Av Sorg
03. Lindisfarne
04. Själaberövad
05. Balders Död
06. Av Resen Snärjd
07. Skåda Hels Armé
08. Hedningens Tid
Band Website: www.fimbultyr.nu
Medium: CD
Spieldauer: 47 Minuten
VÖ: 06.05.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.08.2008 Gryende Tidevarv(5.0/10) von Kruemel

10.05.2016 Niddikter(8.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!