Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Amon Amarth - Jomsviking

Review von Eddieson vom 25.03.2016 (1814 mal gelesen)
Amon Amarth - Jomsviking AMON AMARTH haben seit "Twilight Of The Thunder God" damit zu kämpfen, ob sie nicht musikalisch vielleicht schon alles gesagt haben. Für mich waren die erste EP "Sorrow Throughout The Nine Worlds" und die folgenden fünf Alben eine echte Offenbarung. Jedes einzelne Album ein absolutes Highlight. Majestätische Melodien, marschierende Rhythmen, gepaart mit Lyrics, die nicht sonderlich tiefschürfend sind, dafür aber unterhaltsamer. Leider haben AMON AMARTH für mich aber mit der "Fate Of Norns" doch etwas nachgelassen. Die großen Melodien blieben aus, die Hits fehlten, doch dann kam "Jomsviking".

"Jomsviking" ist das erste Konzeptalbum der Band und behandelt die Geschichte eines Mannes, dessen große Liebe einen anderen heiraten muss. Er tötet dann versehentlich einen Mann und muss fliehen. Er schließt sich den Jomswikingern an, einem skrupellosen Söldnerbund, kehrt dann zurück in sein Heimatland und nimmt dort Rache an den Männern, die ihm seine Liebe genommen haben. Schon gleich mit dem Opener 'First Kill' haben sie mich gepackt und nicht wieder losgelassen. Der Song wurde ja schon im Vorfeld veröffentlicht, klingt im Gesamtkontext des Albums doch wesentlich besser. Der zweite Song 'Wanderer' ist dann ein wütender Stampfer, während das folgende 'On A Sea Of Blood' straight nach vorne prescht. 'One Against All' weist die starken AMON-AMARTH-typischen Melodien auf. 'Raise Your Horns' ist dann eine im Midtempo gehaltene Trinknummer, die gerade danach schreit live und aus tausenden Kehlen gebrüllt zu werden. Bei 'The Way Of Vikings' sind die Lyrics nun wirklich extrem plakativ, doch für mich geht es weniger um den Text, es sind die Melodien, die sich hier in den Gehörgang fressen. Eine sehr eingängige Nummer, ebenso, wie 'At Dawns First Light', bei der die Liebe zum NWOBHM durchschimmert. Das absolute Highlight gibt es dann mit 'One Thousand Burning Arrows'. Eine Midtempo-Nummer, vollgepackt mit den Bandtypischen Melodien und einem Gänsehaut zum Vorschein bringenden Schlusspart. Top! Direkt im Anschluss wird mit 'Vengeance Is My Name' wieder flott nach vorne geprescht.

Der weibliche Hauptcharakter in dieser Geschichte wird bei 'A Dream That Cannot Be True' von DORO übernommen. War ich anfangs doch etwas skeptisch (viele andere werden das auch weiterhin sein), macht sie sich wirklich gut. Ihre aggressive Heavy-Metal-Stimme passt gut in den Song und der duale Gesang mit DORO und Johan ist schon sehr stimmig und passend für die Thematik. Für den einen Song sehr gut, mehr muss es dann aber auch nicht sein. 'Back On Northern Shores' ist dann ein siebenminütiger Epos, der das zeigt, was AMON AMARTH am besten können. Epische Melodien, die eine besondere Atmosphäre erschaffen.

Was ich nicht mehr für möglich gehalten habe, ist doch nochmal eingetreten. AMON AMARTH haben mich wieder in ein Feuer versetzt, welches nach "Fate Of Norns" etwas erloschen war. "Jomsviking" ist eine durch und durch starke Veröffentlichung. Die Band scheint neue Kraft aus der Geschichte geschöpft zu haben und zeigt sich erstaunlich frisch in ihrem 25. Bandjahr. Gesprochene Passagen und kinoartige "Orchesterpassagen" lassen ein Kopfkino entstehen, das die Geschichte des Albums zum Leben erweckt. Den Weggang von Drummer Fredrik hat die Band gut verkraftet und mit Tobias von VORMITORY einen temporären Ersatz gefunden, der zwar etwas komplexer spielt, dennoch die Songs mit seinem Spiel nicht überlädt. Mit einer Waffe namens "Jomsviking" in der Hand werden AMON AMARTH auch die nächsten Schlachten für sich entscheiden.

Lest dazu auch unser Interview mit Gitarrist Johan.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. First Kill
02. Wanderer
03. On A Sea Of Blood
04. One Against All
05. Raise Your Horns
06. The Way Of Vikings
07. At Dawns First Light
08. One Thousand Burning Arrows
09. Vengeance Is My Name
10. A Dream That Cannot Be True
11. Back On Northern Shores
Band Website: www.amonamarth.com
Medium: CD
Spieldauer: 50:28 Minuten
VÖ: 25.03.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.09.2004 Fate of Norns(8.5/10) von Souleraser

09.09.2004 Fate of Norns(9.0/10) von TexJoachim

25.03.2016 Jomsviking(8.5/10) von Eddieson

26.06.2004 Once sent from the golden hall(8.5/10) von Souleraser

19.11.2018 The Pursuit Of Vikings(9.0/10) von Eddieson

21.09.2008 Twilight Of The Thunder God(7.5/10) von Opa Steve

18.10.2002 Versus the World(9.5/10) von Souleraser

27.09.2006 With Oden on our side(10.0/10) von Kruemel

Interviews

29.10.2002 von Souleraser

29.10.2002 von Souleraser

08.12.2006 von Kruemel

08.12.2006 von Kruemel

15.03.2016 von Eddieson

15.11.2018 von Eddieson

Specials

06.11.2002 Song by song: Amon Amarth - Versus The World (von Odin)

13.11.2018 25 Jahre AMON AMARTH - Eine Eddieson'sche Retrospective (von Eddieson)

Liveberichte

28.10.2016 Oberhausen (Turbinenhalle) von Eddieson

28.11.2006 Cologne (Live Music Hall) von Opa Steve

20.10.2004 Münster (Live Arena) von Lord Fubbes

04.09.2004 Bochum (Matrix) von TexJoachim

14.08.2003 Tel-Aviv (Barby) von Shurik

24.04.2003 Hannover (Faust) von Odin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!