Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Power From Hell - Devil's Whorehouse
Review von grid vom 01.03.2016 (675 mal gelesen)
Power From Hell - Devil's Whorehouse In schöner Regelmäßigkeit versorgt Hell's Headbangers das Bleeding4Metal mit ausgesuchten Scheiben südamerikanischer Combos zur gefälligen Betrachtung und ich will gar nicht verhehlen, dass da so manche Entdeckung gemacht werden kann. Jetzt sind die Brasilianer POWER OF HELL an der Reihe mit "Devil's Whorehouse", ihrem insgesamt fünften Langspieler in der mehr als zehn Jahre langen Bandgeschichte.

POWER OF HELL sind unrettbar in den Achtzigern zurückgeblieben und richten sich in allererster und allerletzter Linie an ebenso gepolte Fans. Getreu ihren gleich im Opener 'Old Metal' besungenen und daraus zitierten Aussagen "I just need 3 notes to destroy your life" halten sie ihre Songs ideenmäßig schlank und blackthrashen sich mit straff gespannter Sacknaht ("My world - is governed by lust") durch elf Songs mit vorsätzlich roher Produktion und spritzigen Soli. Mit gefährlich ansteckenden Vibes rotzen sie vom ersten bis zum letzten Ton auf Teufel komm raus los, dass Nostalgikern augenblicklich einer abgeht. 'Black Forest' weicht mit mittleren Tempo vom schnellen Ritt ab, hat die schwärzeste Atmosphäre von allen Songs und ist von einer ebenso starken Testosterondosis gesättigt, wie das, einem Pornohengst gleich, pumpende Schlagzeug im VELHO-Cover 'Mais Um Ano Esfria'. Dem geilen Treiben setzt der Brachialblueser 'Long Road To Hell' dann leider ein allzu frühes Ende.

Fazit: Mehr her von POWER FROM HELL, denn mit ihren veritablen und unerschütterlich authentischen Headbangersongs fräsen Bandgründer Sodomic und Tormentor steile Wendeltreppen in die Nacken all derer, die vom guten alten Metal aus den Achtzigern besessen sind und nach noch mehr gieren.

Anspieltipp: 'Armageddon'.


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Old Metal
02. Revelations Of The Flesh
03. Howling At The Blood Moon
04. Armageddon
05. Nightcrawler
06. Torture Garden
07. 666 Ways To Blasphemy
08. Black Forest
09. The Evil And The Lust Never Sleeps
10. Mais Um Ano Esfria (VELHO cover)
11. Long Road To Hell
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 35 Minuten
VÖ: 05.02.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Power From Hell
Reviews

01.03.2016 Devil's Whorehouse(8.5/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!