Letzte Reviews





Festival Previews
RockHarz Festival 2018

Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Jess And The Ancient Ones - Second Psychedelic Coming: The Aquarius Tapes

Review von TexJoachim vom 18.01.2016 (1039 mal gelesen)
Jess And The Ancient Ones - Second Psychedelic Coming: The Aquarius Tapes Retro Rock und kein Ende: Fast im Monatstakt werden Freunde klassischer Sounds mit neuem Futter versorgt. Prinzipiell ist das auch sehr gut, auch wenn sich langsam aber sicher, wie bei jedem Hype, die Spreu vom Weizen zu trennen scheint.

Kommen wir daher nun zu JESS AND THE ANCIENT ONES. Die Band kam 2011 mit einem tollen Debüt aus dem Kreuz und legte 2013 die erstklassige EP "Astral Sabbat" nach. Jetzt prescht sie mit "Second Psychedelic Coming: The Aquarius Tapes" vor.

Um ein wenig Spannung aus der Sache rauszunehmen: Die aktuelle Scheibe verzückt mich nicht so sehr wie die vorangegangene EP. Klar, das Teil ist gut. Da gibt es nichts dran zu rütteln. Die Songs sind stimmig und über die gesangliche Leistung von Jess gibt es auch nichts zu mäkeln. Warum zündet das Teil dann einfach nicht so wie die Vorgängerscheiben? Ich kann es mir nur dadurch erklären, dass die Songs zwar klasse sind, aber etwas zu glatt durch den Gehörgang flutschen. Sanft rein, sanft wieder raus, ohne sich irgendwo festzusetzen. Das ist verdammt schade, denn ich ertappte mich nicht nur einmal beim Zuhören dabei den Beat mitzuwippen. Allein ist der gerade laufende Song beendet, ist der Beat, das Riff, der Refrain wieder aus meinem Kopf verschwunden. Das ist ärgerlich, aber so verpufft ein Großteil der Songs. Nichts bringt mich dazu die Scheibe noch einmal hören zu müssen. Nach einmaligem Hören ist alles entdeckt und es bleiben keine Überraschungen mehr übrig. "Second Psychedelic Coming:..." verkommt viel zu schnell zu einer netten Hintergrundmusik, anstatt sich dauerhaft im Vordergrund breitzumachen.

Fazit: Solides Album aber leider nicht der große Wurf oder gar eine Neuentwicklung des Genres. Wen das nicht stört, der darf beruhigt zugreifen. Alle anderen sollten zunächst in 'Samhain' und 'Wolves Inside My Head' reinhören. Die beiden genannten Tracks sind eindeutig die besten der Scheibe.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Samhain
02. The Flying Man
03. In Levitating Secret Dreams
04. The Equinox Death Trip
05. Wolves Inside My Head
06. Crossroad Lightning
07. The Lovers
08. Goetia Of Love
09. Goodbye To Virgin Grounds Forever
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 65:53 Minuten
VÖ: 11.12.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

18.01.2016 Second Psychedelic Coming: The Aquarius Tapes(7.0/10) von TexJoachim

02.12.2017 The Horse and Other Weird Tales(5.0/10) von TexJoachim

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!