Letzte Reviews





Festival Previews
Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Mindpatrol - The Marble Fall
Review von RJ vom 02.12.2015 (843 mal gelesen)
Mindpatrol - The Marble Fall Ich habe mich immer schon gefragt, was Joey Siedl (ARCHITECTS OF CHAOZ)und Christian Bröhenhorst (CRIPPER) so in ihrer Freizeit hören. Nein, doofer Scherz natürlich, auch wenn ich bei Interviews gelegentlich mal frage, was denn so aktuell im Player gespielt wird. Die beiden zuvor genannten Herrschaften sind mir namentlich gerade präsent, weil sie zum Album zitiert werden und ich daraus zielsicher ableiten kann, dass sie sich beide das aktuelle Album des Luxemburger Sextetts reingepfiffen haben.

Mit kritischem Ohr hingehört kommen die Jungs dabei zu recht guten Ergebnissen, wobei man sich Vokabular wie "Einzigartig", "Überragend" oder "Unvorhersehbar" nicht verkneifen kann. Eine Super-Band ohne Superstars? Scheint zumindest so, wobei ich bei dem Sänger anfänglich noch an ANNENMAYKANTEREIT dachte. Der Eindruck verschwand, als der heisere Gesang den Growls wich.

Das Konzeptalbum, gleichzeitig auch das zweite Album der Band, erzählt uns eine alternative Version des biblischen Sündenfalls. Vom Aufbau her ist das Album im ersten Drittel ruhiger gehalten und driftet erst danach tiefer in die düsteren Death Metal-Gefilden. Sänger Luc, der unter anderem auch für das Legacy-Magazin schreibt, verleiht dem Album mit seinem kraftvollen, tiefen Timbre einen nordischen Touch, so dass ich unweigerlich immer an Wikinger denken muss. Doch weg von meinem Kopfkino und hin zu "The Marble Fall", dessen zentrales Stück sicherlich das abschließende 'Catharsis' ist, ein gut strukturierter Longtrack von über 11 Minuten und mit reichlich Platz für die Protagonisten an den Instrumenten.

Unbestritten sind hier ambitionierte Musiker (und eine Musikerin) am Werk, die ein fettes Death Metal-Biest auf eine Polycarbonat-Scheibe gepresst haben. Sicherlich sind die eingangs erwähnten Kommentare von Übertreibung gefärbt, doch spannend arrangiert ist "The Marble Fall" allemal, was insbesondere Death Metal-Herzen höher schlagen lassen dürfte.


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Genesis
02. Where Beauty Lies
03. The Fall
04. A Marble Throne
05. Tabula Rasa
06. Crown Of Thorns
07. Nobody's Slave
08. Molten Art
09. Dawn
10. Nemesis I: Memento
11. Nemesis II: Remorse
12. Catharsis
Band Website: https://www.facebook.com/mindpatrolband
Medium: CD
Spieldauer: 62:53 Minuten
VÖ: 00.00.0000

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Mindpatrol
Reviews

02.12.2015 The Marble Fall(8.0/10) von RJ

Band website
https://www.facebook.com/mindpatrolband
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Thoughts Of Ionesco - Skar Cymbals

Schaut mal!