Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

We Hunt Buffalo - Living Ghosts

Review von Judvine vom 05.10.2015 (1069 mal gelesen)
We Hunt Buffalo - Living Ghosts Was hat Kanada zu bieten, abgesehen von Ahornsirup, RUSH und Eishockey? Elche natürlich. Und eine dreiköpfige Truppe aus Vancouver, die auf den Namen WE HUNT BUFFALO hört und 2015 ihr zweites Albumrelease "Living Ghosts" auf den Markt schleudert.

Obgleich es ja schon fast aus der Mode gekommen ist, ein kurzes Introstück zu komponieren, das die Stimmung setzt, legen die Jungs los mit dem atmosphärisch geladenen 'Ragnarok'. Es beginnt fern klingend, baut sich aber rasch zu einem heavy-melodiösen Klangwerk auf, dessen Catchiness ohne Umwege in 'Back To The River' einleitet. Harte Southern Rock Gitarren, gelayerter Gesang - so treibt das Stück den Hörer mit einer produzierten Schwere zur Bar. 'Prairie Oyster' beginnt mit einem Fuzz geladenen Riff und hebt den Gesang ins Geschrei. Zwischendurch kommt die Strophe etwas hektisch rüber, der Refrain strotzt dann aber wieder so vor Hooks. Es folgt 'Hold On', das voller Reverb, Puls und Verdrogtheit umher wankt und klingt, als hätten HAWKWIND mit BLACK STONE CHERRY ein Kind gezeugt. 'Comatose' knüpft an das spacerockige Arrangement seines Vorgängers an, wobei es aber um einiges heavier klingt und eher an mir vorbeigeplätschert ist, bis das Solo kam. Generell ist die Gitarrenarbeit eher komponiert und weniger der Marke "Guck mal, Mama, wie schnell ich spielen kann.". Dieses Motto darf auch in der ersten Minute von 'Fear' genossen werden, ehe es in den getragenen Gesangspart geht, der vor Reverb trieft. Insgesamt ist das eine eher melancholische Nummer, die wie eine gesunde Mischung aus Stoner- und Psycheledic Rock klingt. 'The Barrens' hat was Outlaw Country-artiges. Viele Effekte, viel Stimmung und trotzdem die bisher schwächste Nummer auf der Platte. Gut, dass 'Looking Glass' einen direkt auf eine Reise mitnimmt. Die wechselhafte Nummer schafft den Spagat zwischen Heaviness und Melancholie. Das Album endet mit 'Walk Again', dessen Bassintro überfuzzt ist, was die cleane Gitarre und das entspannte Solo gut unterstützt. Gesanglich wird die verträumte Grundstimmung mit drei Dingen gestützt: 1) Hall, 2) Hall, 3) Hall.

WE HUNT BUFFALOs "Living Ghosts" ist eine atmosphärische, stimmungsgeladene Heavy Metal Platte, auf der die drei Jungs Revue passieren lassen, was vor vierzig Jahren musikalisch so ging. Trotz der vielen Retroeffekte klingt die Produktion zeitgemäß. Absolut hörbar, aber keinesfalls etwas für Klangpuristen.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Ragnarok
02. Back To The River
03. Prairie Oyster
04. Hold On
05. Comatose
06. Fear
07. The Barrens
08. Looking Glass
09. Walk Again
Band Website: www.wehuntbuffalo.com
Medium: CD
Spieldauer: 38:11 Minuten
VÖ: 25.09.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.11.2018 Head Smashed In(8.0/10) von Kruemel

05.10.2015 Living Ghosts(8.0/10) von Judvine

Interviews

26.11.2018 von Kruemel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!