Letzte Reviews





Festival Previews
Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Stormhammer - Echoes Of A Lost Paradise
Review von Wulfgar vom 16.08.2015 (718 mal gelesen)
Stormhammer - Echoes Of A Lost Paradise Mein bisher einziger Kontakt mit der Münchener Band STORMHAMMER bestand darin, dass ich in grauer Vorzeit und auf gut-Glück das 2001er Album "Cold Desert Moon" im Plattenladen meines Vertrauens mitgenommen habe. Damals hat mich die Scheibe nicht so recht mitgenommen. Ein schlechtes Omen? 14 Jahre nach diesem Output haben die 5 Bayern ihr aktuelles Werk "Echoes Of A Lost Paradise" am Start. Seit damals sind vom Lineup übrigens nur Bassist Teßmann und Gitarrero Ewender übrig geblieben. Was das für die neue Scheibe bedeutet, könnt ihr weiter unten nachlesen.

Nach einem instrumentalen 2-Minuten-Intro ist der erste Eindruck ähnlich wie damals bei "Cold Desert Moon". Man, ist das eine eigenartige Produktion! Allerdings habe ich mich 2 Songs später daran gewöhnt. Zu diesem Zeitpunkt (während des Titeltracks) gefällt mir die Mucke dann auch deutlich besser. Glück gehabt! Ich hatte heute Morgen ohnehin keine Lust auf einen Verriss. Die Stimme des neuen Shouters Dachl passt gut zu der überaus klassischen Metal-Mucke von STORMHAMMER. Dieser Stimme kann man die bisherige Tätigkeit im Thrash-Bereich schon anhören, was aber durchaus nicht schlecht gefällt, verleiht sie der Musik doch eine ganz neue Dimension. Hier und da kommt der Eindruck des seltsamen Sounds aber doch durch. Zum Beispiel wenn ich bemerke, wie wenig Gewichtung auf Synthies und Keys gelegt wurde. Diese dudeln immer irgendwo im hintersten Hintergrund und hätten demnach auch genauso gut weggelassen werden können. So klingt es halt irgendwie komisch. Zumal sich die Gitarrenarbeit durchaus sehen bzw. hören lassen kann. Klassisch, dreckig, gut. Auch während der Soli überzeugen die Sechssaiter ohne Probleme. Der Duracell-Drummer gibt das Seinige dazu und eigentlich hätte man damit eine 1A Mischung beisammen. Mein Tipp für das nächste Mal: Tretet die dämlichen Keyboards in die Tonne. Auch wenn die Fahrstuhlmusik-Einlage in 'Bloody Tears' echt für einen amtlichen Lachanfall gesorgt hat.

Alles in allem haben wir hier eine etablierte Band mit einem Album, welches gute Ansätze bietet, sich aber mit den eigentümlichen Keyboards und Synthies selbst im Weg steht. Entweder beim nächsten Album keine Keys oder nochmal bei POWERWOLF oder SABATON nachhören, wie das richtig funktioniert. Ich kann die Scheibe bedingt empfehlen. Für Enthusiasten des regional angebauten Heavy Metals ist die Scheibe sicherlich wertvoll.

Das wäre es von meiner Seite aus, cheerio, euer Wulfgar.


Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Remembrance
02. Glory Halls Of Valhalla
03. Fast Life
04. Echoes Of A Lost Paradise
05. Leaving
06. Bloody Tears
07. Holy War
08. Black Clouds
09. Into Darkest Void
10. Promises
11. Stormrider
12. The Ocean
Band Website: www.stormhammer.de
Medium: CD
Spieldauer: 62:03 Minuten
VÖ: 12.06.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Stormhammer
Reviews

16.08.2015 Echoes Of A Lost Paradise(6.5/10) von Wulfgar

21.06.2009 Signs Of Revolution(7.5/10) von Odin

19.04.2017 Welcome To The End(8.0/10) von Akhanarit

Band website
www.stormhammer.de
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!