Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Hard Action - Sinister Vibes

Review von Stormrider vom 14.08.2015 (1015 mal gelesen)
Hard Action - Sinister Vibes Es dürfte in der Szene einige Leute geben, die mehr als seine Träne vergossen haben, als THE HELLACOPTERS beschlossen, dass es nun genug skandinavischer Schweinerock für dieses Leben war. Da auch GLUECIFER schon Geschichte waren und die BACKYARD BABIES immer weniger relevante Alben am Start hatten, gab es jahrelang eine ziemliche Lücke in diesem Genre.

Dieses Jahr allerdings scheint sich dieses Vakuum nun wieder mit schnellen, auf den Punkt kommenden Rock-Songs, kurzen knackigen High-speed-Soli und einer natürlich, sprich: dreckigen, Produktion zu füllen. Denn die finnischen HARD ACTION bringen mit "Sinister Vibes" schon das zweite starke Album dieser verloren geglaubten Spielart in diesem Jahr auf den Markt. Das andere legten die DEADHEADS mit ihrem bockstarken Debüt vor. Und genau daran muss sich "Sinister Vibes" messen lassen, und zieht im direkten Vergleich den Kürzeren. Nicht, dass Songs wie 'Dead Dogs', 'Cut To The Bone' oder 'Hey You' nicht das gleiche Energielevel fahren würden, nein, das haben sie. Aber die richtig zündenden Hooks, die sich dauerhaft in den Gehörgängen festkrallen und einfach nicht mehr raus wollen, die fehlen noch etwas. Ansonsten gibt es hier, mit Ausnahme des im Vergleich fast schon getragenen 'Night Moves', durchgehend auf die Zwölf. Ein Album, was sich bestens zum Brechen von Geschwindigkeitsbegrenzungen eignet, weil man unweigerlich das Tempo mitgeht. Allerdings weiß man nach dem Abschlusstrack, 'No Lesson Learned', auch nicht mehr so genau wie die meisten Songs davor sich voneinander unterschieden haben. Aber manchmal braucht man eben auch genau das.

"Sinister Vibes" ist bestimmt kein kommender Klassiker, dafür fehlen bei aller authentischen Attitude und handwerklichem Geschick (die Gitarren-Soli können wirklich was und reichen den Großen des Genres die Hand), dann doch die dauerhaft coolen Hooks. Spaß macht die Scheibe aber irgendwie trotzdem, auch wenn ich mir im Zweifel eher "This Is The Deadheads First Album (And It Includes Electric Guitars)" auflegen werde.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Dead Dogs
02. Chosen Few
03. Cut To The Bone
04. Night Moves
05. Deadweight (Cut Me Loose)
06. Watch Me Burn
07. Hey You
08. Sinister Vibes
09. Gunpoint
10. No Lesson Learned
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 35:26 Minuten
VÖ: 12.06.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.01.2018 Hot Wired Beat(7.5/10) von Stormrider

14.08.2015 Sinister Vibes(7.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!