Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Biters - Electric Blood

Review von T.Roxx vom 19.07.2015 (734 mal gelesen)
Biters - Electric Blood Okay, laut Labelinfo kommen die vier Jungs aus Atlanta und spielen eine Mischung aus Punk und 70er-Jahre Rock. So weit zur offiziellen Info. Zugegebenermaßen hört man beides raus, aber das Gemisch ist sehr geschickt verpackt und mal richtig geil aufgemacht (nette Twin-Guitar-Parts inklusive). Gut produziert ist das Album auch. Insgesamt bin ich geneigt, das Ganze irgendwo in der Nähe der amerikanischen Poser POISON aus L.A. zu verorten, zumal sowohl die Gesangsstimme teilweise der von Bret Michaels (z.B. '1975') nicht unähnlich ist. Auch die Lyrics, bzw. der Chorus erinnern oft sehr stark an die Fönfrisuren aus L.A. ('Heart Fulla Rock'n'roll', 'Restless Heart') - genau wie die Kompositionen.

Das alles stellt allerdings kein Qualitätsmanko dar - im Gegenteil: auch Gute-Laune-Rock hat seine Daseinsberechtigung und sollte gut gemacht sein (was diverse Neo-Sleaze-Kapellen nur bedingt hinbekommen). Trotz der beschriebenen Nähe zu den amerikanischen Hairmetal-Göttern handelt es sich bei den BITERS keineswegs um ein langweiliges Plagiat, man hat nur ganz offensichtlich die gleichen Einflüsse und bedient eine ähnliche Zielgruppe.

Wer also ein Album mit durchgehend tiefschürfenden Lyrics erwartet, ist hier an der falschen Adresse. Wer jedoch auf Hymnen steht, zu denen man prima abfeiern kann, ist hier bestens bedient und sollte mehr als nur ein Ohr riskieren. Das vorliegende Album "Electric Blood" der BITERS ist absolut partytauglich und macht gute Laune, da die Musik unverkrampft runtergezockt wird. Der Hörspaß lässt auch nach mehreren Durchläufen nicht nach, sondern steigert sich eher noch - spätestens nach dem zweiten Mal kann man die Refrains schon lauthals mitsingen (und tut das auch - sehr zum Ärger der Nachbarn). Für mich definitiv der Anwärter auf den Titel 'Partyalbum des Sommers 2015'. In diesem Sinne: Bier auf, BITERS aufdrehen und schon läuft die Party!


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Restless Hearts
02. 1975
03. Heart Fulla Rock n Roll
04. Dreams Don't Die
05. Electric Blood
06. The Kids Ain't Alright
07. Low Lives In Hi Definition
08. Time To Bleed
09. Loose From The Noose
10. Space Age Wasteland
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 35:07 Minuten
VÖ: 10.07.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.07.2015 Electric Blood(8.0/10) von T.Roxx

18.05.2017 The Future Ain`t What It Used To Be(6.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!