Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Woe - It's Woe Time

Review von Baterista vom 23.03.2015 (1126 mal gelesen)
Woe - It's Woe Time WOE? Ist das nicht 'ne Black Metal-Combo aus den USA?! So dachte ich zunächst, die hatte ich vor ein paar Jahren als eine meiner neueren Amtshandlungen bei Bleeding mal rezensiert. Aber Irrtum, deshalb ja der Zusatz GOTHENBURG hinter WOE. Schweden also, und Heavy Rock. Aber ich muss sagen, dass der Bandname sehr viel besser zu den Schwarzwurzeln passt. Denn nach Kummer, Leid oder Wehklagen hört sich der Testosteron-Rock der Göteborger so gar nicht an. Da jedoch die Namensfindung einer Band eine schwierige Sache ist, will ich mich an derartiger Haarspalterei nicht länger aufhalten.

Wie schon angedeutet, wird dem Hörer mit "It's WOE Time" astreiner Heavy Rock um die Ohren geschlagen, man kann es auch Stoner nennen. Selbiger groovt und brät wie verrückt und sorgt von der ersten Note an für schwungvolles Mitnicken. Sänger Jonny Zasella hat zudem noch eine sehr eigene und eingängige Stimme, die ein wenig nach AC/DC klingt, nur cooler.

Mit 'WOE Time', 'Bad Situation' und 'Pick You Up' gibt es gleich drei Nummern, die sich mit ihren Refrains und dem Groove ziemlich zügig im Hirn einnisten. Auch im weiteren Albumverlauf kommt keine Langeweile auf. Mit 'Personal Hell' wird es fast noch ein wenig besinnlich zum Ende hin, während beim Intro und Outro von 'What You Need' ein leicht todesmetallisches Flair durch die Gänge weht.

Trotzdem muss oder will ich etwas meckern, da alle Nummern trotz hohem Abfeier-Faktor und der starken Eingängigkeit recht zügig wieder aus dem Gedächtnis verschwinden. Also mehr die Kurzzeit- als die Langzeitnummer (jaaa, haha ... ). Davon abgesehen ist es saucoole Mucke, die mehr als nur eine Daseinsberechtigung hat. Es kann schließlich auch nicht hinter jeder Verpackung epic stehen.

Fazit: Sehr haarige Männer machen ebensolche Musik. Nein, kein Hair Metal, sondern kraftstrotzend und mit viel Testosteron. Lässig aus der Hüfte geschossener Stoner, der sich gern an der Heavy-Theke bedient. Für alle Hörwilligen gilt: Haben Sie Spaß!

Tropfen: 7

Anspieltipps: 'WOE Time' / 'Pick You Up' / 'Wolfman'



Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Numbers
02. WOE Time
03. Bad Situation
04. Pick You Up
05. Wolfman
06. All Alone
07. No Shame
08. Personal Hell
09. Poetical Justice
10. What You Need
Band Website: withdrawal.woeunholy.com/
Medium: CD
Spieldauer: ca. 37 Minuten
VÖ: 01.02.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.03.2015 It's Woe Time(7.0/10) von Baterista

30.11.2010 Quietly Undramatically(7.0/10) von Baterista

25.04.2013 Withdrawal(8.5/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
King Nine - Death Rattle

Schaut mal!