Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Decline Of The I - Rebellion

Review von grid vom 07.03.2015 (899 mal gelesen)
Decline Of The I - Rebellion "Inhibition" machte seinem Namen alle Ehre und zeigte das französische Projekt von DECLINE OF I von seiner gehemmten, gebremsten Seite. Mit deutlich mehr Schwung geht A.K. auf "Rebellion" zu Werke und bewegt sich recht flott zwischen Tartanbahn und Treibsand. In allen Geschwindigkeiten stattet er seine Songs mit genug Einfällen aus, um sie lebendig und spannend zu halten. Egal, ob er sprintet oder stapft, seine flüssigen Wechsel der Geschwindigkeiten und Stimmungen verbreiten eine allgegenwärtige und unzerstörbare Atmosphäre. Mit leichter Hand verbindet A.K. raue schwarzmetallische Raserei, kalte Elektronik, Chorstimmen und Epik und setzt im richtigen Augenblick auf die Macht der Rhythmik, die für die harte und böse Kante sorgt. Und auch der sehr variierte Gesang, der alle Möglichkeiten der extremen Stimmlagen ausschöpft, liegt immer songdienlich richtig und gut im Ohr. Dass mir die französischen Texte einen Tick besser ins Ohr gehen als die englischen, liegt an meiner persönlichen Vorliebe. Akribisch gestaltet sind die gesprochenen Passagen, von denen es nicht wenige gibt. Mal fallen sie lässig, fast beiläufig aus, dann wieder beschwörend und kämpferisch oder auch mal schnoddrig herausfordernd. Die vokale Überraschung des Albums hebt sich A.K. mit 'On Est Bien Peu De Chose' bis zum Schluss auf. Das Lied begnügt sich mit einem sehr strengen Schlagzeugrhythmus, mit dem der expressive, an Jacques Brel erinnernde, Vortrag eine sehr bedrohliche Allianz eingeht. Mit so einfachen Mitteln erreichen nur wenige eine derartige Dichte. "Rebellion" ging mir sofort ins Ohr und hat auch nach etlichen Runden kein bisschen von seinem Geheimnis preisgegeben. Kurzum: "Rebellion" bleibt lange interessant!

Fazit: A.K. folgt mit DECLINE OF THE I der Tradition vieler französischer Schwarzmetallkapellen, die oft und gern weiter über Genregrenze gehen, verquerer und extremer denken und ungewohnter musizieren als andere, und dabei kein einziges typisches Merkmal des Schwarzmetalls opfern.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Lower Degree Of God’s Might
02. Hexenface
03. Le Rouge, Le Vide Et Le Tordu
04. The End Of Prostration
05. Pieces Of A Drowned Motion
06. Deus Sive Musica
07. On Est Bien Peu De Chose
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 8,5 Minuten
VÖ: 27.02.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.08.2018 Escape(9.0/10) von grid

26.09.2012 Inhibition(5.0/10) von Eddieson

07.03.2015 Rebellion(8.5/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Foredoomed - Ordeal (Review spicken)

Schaut mal!