Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Serious Black - As Daylight Breaks

Review von Akhanarit vom 29.01.2015 (1122 mal gelesen)
Serious Black - As Daylight Breaks Es ist doch immer wieder spannend, wenn man sich eine Band anhört, ohne vorher über diese bzw. deren Musiker Informationen zusammenzutragen. Der Name SERIOUS BLACK sagte mir gar nichts und so konnte ich vollkommen unvoreingenommen ein Urteil fällen.

Wir haben hier sauber produzierten Power Metal, welcher sowohl durch instrumentale Fertigkeiten, als auch durch stimmliche Qualität überzeugt. Das Debüt der Multikulti-Truppe wird mit absoluter Sicherheit Gehör finden, denn SERIOUS BLACK bieten hier nicht nur superbe Kompositionen wie 'High And Low' oder das monumentale 'Akhenaton' (bei dem Titel selbstredend vom alten Ägypten beeinflusst und durch das stimmungsvolle Instrumental 'The Temple Of The Sun' eingeleitet), sondern auch, und jetzt lasse ich die Katze endlich aus dem Sack, Musiker wie Urban Breed (TRAIL OF MURDER, ex-PYRAMAZE), Thomen Stauch (SAVAGE CIRCUS, ex-BLIND GUARDIAN, ex-IRON SAVIOR), Roland Grapow (MASTERPLAN, ex-HELLOWEEN), Dominik Sebastian (EDENBRIDGE), Mario Lochert (EMERGENCY GATE, ex-VISIONS OF ATLANTIS) und Jan Vacik (D-VISION). Damit haben SERIOUS BLACK Musiker aus Deutschland, den USA, der Slowakei, Österreich und der Tschechischen Republik mit an Bord und eine All-Star-Truppe wie diese kann allein schon wegen ihrer Erfahrung nur ein Ziel kennen: aufwärts!

Einziges Problem ist nur, dass nicht alle Songs sofort zünden (Titelsong) und trotz mehrfachem Hören sich nicht wirklich Ohrwürmer einstellen, die man den ganzen Tag nicht mehr los wird. Sicher ist es nicht einfach, Ideen zu finden, die noch niemand zuvor auf Band gebracht hat, doch ein bisschen mehr Wiedererkennungswert würde auch und gerade alten Hasen wie SERIOUS BLACK besser zu Gesicht stehen. Vermutlich wurde hier so sehr darauf geachtet, dass es nicht zu catchy wird, dass es am Ende kaum noch catchy ist und trotz des Feinschliffs ein bisschen glanzlos daher kommt.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. I Seek No Other Life
02. High And Low
03. Sealing My Fate
04. Temple Of The Sun (Instrumental)
05. Akhenaton
06. My Mystic Mind
07. Trail Of Murder
08. As Daylight Breaks
09. Someone Else's Life
10. Setting Fire To The Earth
11. Older And Wiser
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 40:43 Minuten
VÖ: 16.01.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.01.2015 As Daylight Breaks(8.0/10) von Akhanarit

23.09.2017 Magic(8.0/10) von Akhanarit

13.09.2016 Mirror World(6.0/10) von Akhanarit

Liveberichte

04.02.2015 Langen (Stadthalle) von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!