Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Riot V - Unleash The Fire

Review von Dweezil vom 05.11.2014 (1061 mal gelesen)
Riot V - Unleash The Fire Nach dem tragischen Tod von Gitarrist Mark Reale 2012 und fünf Jahre seit dem letzten Studioalbum wollen es RIOT, bzw. jetzt RIOT V nochmal wissen. Für "Unleash the Fire" haben die letzten verbleibenden Mitglieder, die seit den 80ern dabei sind, Don Van Stavern (b.) und Mike Flyntz (g.) erneut am Bandmember Karussell gedreht und eine runderneuerte Manschaft zusammengestellt.

Herausgekommen ist dabei nicht, wie von vielen euphorischen Fans nach ersten Teasern und starken Auftritten diesen Sommer skandiert, das Album des Jahres. "Unleash the Fire" hat eine Bewertung nicht leicht gemacht; geboten wird zwar klassicher RIOT (V) Stoff und sowohl der neue Sänger wie auch der Rest der Truppe machen ihren Job mehr als solide, doch trotzdem will das Album nicht so richtig zünden. Die besten Stücke klingen ein wenig wie alte Klassiker in neuem Aufzug, während andere Stücke leider komplett durchhängen. Sachen wie 'Fall From The Sky' oder der Titelsong führen die Tradition von alten Gassenhauern der Marke 'Thundersteel' (als live Version als Bonus dabeigepackt) oder 'Flight of the Warrior' sowohl lyrisch als auch musikalisch direkt weiter. Kann man abfeiern, kann man aber auch etwas schal und berechenbar sehen.

Ein paar ergreifende Hommagen an den verstorbenen Weggefährten und Bandgründer bilden den Balladenteil des Albums: 'Immortal' und 'Until we meet Again'. Beide durchaus akzeptabel und in Anbetracht des Kontexts schwer zu
kritisieren aber eben auch nicht unbedingt notwendig auf einer knackigen Heavy Metal Platte.

Ob RIOT (V) mit diesem Album ihren zweiten Karrierefrühling zementieren und den Teufel nochmal herausforden können ('Ride Hard Live Free') bleibt abzuwarten. Ein absoluter Meilenstein ist "Unleash the Fire" jedenfalls nicht. Besonders da die Texte bei den eigenen Kopisten wie HAMMERFALL abgekupfert scheinen. Songs wie 'Metal Warrior' mit seinem Baukastenvokabular können sich eigentlich nur noch MANOWAR (bedingt) leisten. Wie dem auch sei, Fans der Band und US Metals der alten Schule können zugreifen denn, seien wir mal ehrlich, wer hat wirklich ein zweites "Thundersteel" erwartet?

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Ride Hard Live Free
02. Metal Warrior
03. Fall from the Sky
04. Bring the Hammer down
05. Unleash the Fire
06. Land of the Rising Sun
07. Kill to Survive
08. Return of the Outlaw
09. Immortal
10. Take me Back
11. Fight Fight Fight
12. Until we Meet again
13. Thundersteel (live)
Band Website: http://www.areyoureadytoriot.com/
Medium: CD
Spieldauer: 60 Minuten
VÖ: 27.10.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

05.05.2018 Armor Of Light(9.0/10) von Stormrider

05.11.2014 Unleash The Fire(7.0/10) von Dweezil

Liveberichte

14.10.2018 Bochum (Zeche Bochum) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
King Nine - Death Rattle

Schaut mal!