Letzte Reviews





Festival Previews
RockHarz Festival 2018

Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

Mausoleum Gate - Mausoleum Gate

Review von Dweezil vom 13.10.2014 (1136 mal gelesen)
Mausoleum Gate - Mausoleum Gate AMULET hauen endlich ihr Debüt raus und MAUSOLEUM GATE folgen gleich nach. Zwei absolute Schmankerl für Traditionalisten, besonders letzteres, welches wir nun eingehend besprechen werden. Die Jungs aus Finnland bringen nach einer Demo, einer Single und einer Compilation derselbigen nun das selbstbetitelte Debütalbum auf den Markt. Aktiv sind sie seit 2009, also hat sich das Warten gelohnt? Definitiv!

"Mausoleum Gate" hört man zu jeder Sekunde an, dass das hier kein verfrühter Schnellschuss einer Band von Greenhorns ist, sondern ein wohlgereiftes und durchkomponiertes Meisterwerk! Bereits beim ersten Durchlauf begeisterte mich der überragende Titelsong und auch jeder der anderen fünf Tracks hinterließ merkliche Spuren in meinen Gehörgängen. Seitdem war es um mich geschehen und das Album lief fortan auf Dauerrotation. Trotz der Komplexität und Kauzigkeit dieses schwer von Kauz-Königen MANILLA ROAD, PAGAN ALTAR oder CIRITH UNGOL beeinflussten Albums sind diese sechs, teilweise überlangen Songs absolute Volltreffer.

Das düstere, melancholische, mit einem fantastischen Solo-/Jam-Part ausklingende 'Lost Beyond The Sun' etwa lässt dem Hörer einen wohligen Schauer nach dem anderen über den Rücken laufen, während 'Demon Droid' oder 'Mercenaries Of Steel' den Hörer mit einer ordentlichen Ladung 80er-Stahl auf Trab bringen und stark an Bands wie MEDIEVAL STEEL oder HEAVY LOAD erinnern. Den totalen Überhammer und zukünftigen Klassiker gibt’s dann am Ende, der elfminütige Titelsong 'Mausoleum Gate'.

Nicht nur das Songwriting, sondern auch die Produktion klingt herrlich authentisch. Alles hier klingt echt und analog, ein bisschen schräg manchmal, nicht so laut wie moderne Überproduktionen aber es ist der letzte Stein in einem perfekten Mosaik. Fans obig genannter Bands oder der Labelkollegen ATLANTEAN KODEX und DARK FOREST und sogar WISHBONE ASH/URIAH HEEP Proto-Metal MÜSSEN hier zugreifen und diese Finnen unterstützen!

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Magic Of The Gypsy Queen
02. Demon Droid
03. Lost Beyond The Sun
04. Mercenaries Of Steel
05. There Must Be Demons
06. Mausoleum Gate
Band Website: http://www.facebook.com/MausoleumGate
Medium: CD
Spieldauer: 40 Minuten
VÖ: 10.10.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.09.2017 Into A Dark Divinity(9.0/10) von baarikärpänen

13.10.2014 Mausoleum Gate(9.0/10) von Dweezil

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!