Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

The Stone - Nekroza

Review von grid vom 01.10.2014 (916 mal gelesen)
The Stone - Nekroza Sie liefern auch 2014: die Serben THE STONE. Der Ursprung der Band reicht zurück ins Jahr 1996, als sie sich unter dem Namen STONE TO FLESH gründeten und unter diesem bis 2001 aktiv waren. In diesen mehr als achtzehn Jahren haben THE STONE, inklusive des vorliegenden siebten Longplayers, fast jedes Jahr eine, mitunter mehr Veröffentlichungen ins Rennen geschickt und sich trotz aller Umtriebigkeit ihren Untergrundstatus bewahren können. Was nicht weiter überrascht, denn THE STONE bieten Schwarzmetall von derber Art, mitunter von griffigen Melodien aufgelockert und immer mit düsterer Heftigkeit ausgekleidet, dass der Verdacht auf Mainstream-Anbiederung zu keiner Zeit aufkommt. Sie überraschen mit Eigenständigkeit, wie die ziemlich einladend, fast "warm" klingenden Gitarren, die mit vertrackten Tackten ('Lov Na Vestice', 'Pesimizam 1') der Platte progressive Spannung einhauchen. In den einzelnen Songs setzen die Serben recht unterschiedliche Akzente, zum Beispiel mit dem schleppend-doomig beginnenden 'Mrak', in dessen Mittelteil THE STONE dann einen saftigen Sprint hinlegen, den man so nicht erwartet hätte. Darüber hinaus entwickeln die Songs durch die muttersprachlichen, variationsfrei gekrächzten Texte einen dunklen und rauen Charme, mit dem sich osteuropäische Bands deutlich von der westeuropäischen Konkurrenz abheben und mich immer wieder begeistern.

Verheddern sich groovestarke Songs wie 'Dani Crni' und 'Sunovrat gleich beim ersten Durchgang im Ohr, benötigen einige andere etwas mehr Zeit, um ihren Reiz zu entfalten. "Nekroza" bietet eingängige Songs, die die Platte sicher im Fluss halten und vertrackte, die immer wieder etwas quertreiben. Das hält für lange Zeit das Interesse an der Platte wach und man legt sie mit Freunde immer wieder aufs Neue gerne auf.

Anspieltipps: 'Kamenolom', 'Dani Crni', 'Mrak'.


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Kamenolom
02. Kosmar
03. Crno Zrno
04. Dani Crni
05. Lov Na Vestice
06. Sunovrat
07. Nekroza
08. Mrak
09. Pesimizam 1
10. Predgroblje
Band Website: www.thestonehorde.com
Medium: CD
Spieldauer: 56:37 Minuten
VÖ: 01.10.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.01.2007 Maglavon Evil Wörschdly

01.10.2014 Nekroza(8.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!