Letzte Reviews





Festival Previews
Iron Hammer Festival

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Mr. Big - ...The Stories We Could Tell
Review von des vom 30.09.2014 (736 mal gelesen)
Mr. Big - ...The Stories We Could Tell 1991 brachten MR. BIG das unselige 'To Be With You'; eigentlich eine schöne Ballade, allerdings hatte der Song den Nebeneffekt, dass er in weiterer Folge von den Radiosendern völlig zu Tode genudelt wurde, sodass man ihn sich sogar nach mehr als 20 Jahren nicht mehr anhören will. Der zweite unangenehme Nebeneffekt war, dass MR. BIG in weiterer Folge auf Ballade punziert wurden und daher leider völlig vergessen wurde, dass die Band auch knackige Hardrocker der Marke 'Addicted To That Rush' oder das formidable 'Daddy, Brother, Lover, Little Boy' auf der Haben-Liste stehen hat. Eh, klar, 'Wild World'.

Eine Auflösung und Wiedervereinigung später zeigen uns MR. BIG, dass sie es auch anno 2014 nicht verlernt haben, große Balladen zu schreiben. Mit dem direkt aus den 80er gebeamten 'Just Let Your Heart Decide' findet sich ein Musterexemplar der Marke Hard-Rock-Ballade auf "...The Stories We Could Tell". Auch 'Eastwest' schlägt in die selbe Kerbe, schöner Basslauf übrigens, Mr. Sheehan, und Kompliment für das wunderschöne, herzzerreißende Solo, Mr. Gilbert. 'Eastwest' ist eine wirlich schöne Nummer, während die Halbballade 'Fragile' allzu glatt auf Radioeinsatz getrimmt ist - da gefällt die puristische Akustiknummer 'The Man Who Has Everything' schon wesentlich besser.

Auf der rockigen Seite zeigt sich, dass es MR. BIG es tatsächlich verlernt haben (oder einfach nicht mehr das Bedürfnis haben), fetzige Hardrock-Songs zu schreiben: Es tummelt sich jede Menge Bluesrock auf der Platte, erdig produziert und sehr groovy. So bleibt 'Gotta Love The Ride' mit seinem eigentümlich rhythmischen Refrain sofort im Ohr hängen und so ist auf der Seite "Rock" 'It's Always About The Girl' eine geile Nummer mit hohem Fußwippfaktor. Das beste Solo des Albums liefert Paul Gilbert am Titelsong, der aber ansonsten weniger gefällt. Und wie gesagt: viel Bluesrock, aber leider kein 'Colorado Bulldog' in Sichtweite, der kräftig zupackt.

Wie immer präsentiert sich die Band spielerisch eindrucksvoll und Eric Martin singt noch immer gleich kraftvoll wie vor zwanzig Jahren. Und so ist "...The Stories We Could Tell" ein wirklich gutes Album geworden, das vor allem Freunde erdigen Blues' und gefühlvoller Balladen ansprechen wird, bei dem man aber den einen oder anderen fetzigen Rocker vermisst.

des

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Gotta Love The Ride
02. I Forget To Breathe
03. Fragile
04. Satisfied
05. The Man Who Has Everything
06. The Monster In Me
07. What If We Were New?
08. East/West
09. The Light Of Day
10. Just Let Your Heart Decide
11. It’s Always About That Girl
12. Cinderella Smile
13. The Stories We Could Tell
14. Addicted to that Rush (Live - Bonus Track)
Band Website: www.mrbigsite.com/
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 26.09.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Mr. Big
Reviews

30.09.2014 ...The Stories We Could Tell (7.5/10) von des

10.08.2017 Defying Gravity(8.5/10) von Judvine

28.02.2012 Live From The Living Room(10.0/10) von Wulfgar

21.01.2011 What If...(9.0/10) von des

Band website
www.mrbigsite.com/
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!