Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Vainaja - Kadotetut

Review von grid vom 06.06.2014 (1445 mal gelesen)
Vainaja - Kadotetut Gleich zweimal nehmen die Finnen VAINAJA den Hörer mit auf Zeitreise. Auf "Kadotetut", dem ersten Vollalbum des Trios, erzählen The Gravedigger (Schlagzeug, Gesang), The Cantor (Gitarre, Gesang) und The Preacherman (Gesang, Bass) von mysteriösen Kulthandlungen, die Blasphemie, Menschenopfer und Lebendbegräbisse beinhalteten, und sich im 19. Jahrhundert auf dem Land zugetragen haben. Doom und Death sind dabei die passenden Genres der Wahl und erinnern stark an die 90er Jahre.

Mit Glockenschlägen und Akustikgitarre eröffnen die VAINAJA ihr Konzeptalbum auf leicht romantische Art, doch bald drängen unheilverkündende Töne in den Vordergrund und sobald Stromgitarre und Deathgrowls wuchtig (gemastert hat Dan Swanö) und behäbig übernehmen, ist's vorbei mit zarten Romantikanflügen. Das Wechselspiel zwischen zügig und träge vollführen VAINAJA im Laufe der kommenden vierzig Minuten unterhaltsam oft, bauen auch immer wieder kleine Höhepunkte ein, erzählen zuweilen heiser flüsternd oder mit unheilschwangerer Klarstimme. Dass diese sparsamen Einlagen nicht zur Staffage verkommen, sondern wirklich ein Bild vor Augen entstehen lassen, unterstreichen die Riffs, die so grabsteinschwer sind, wie die Sangesstimme tief ist. Einer der Höhepunkte von "Kadotetut" ist für mich 'Risti Kädessäni', wenn der sich immer wieder in den Vordergrund spielende Bass und die schneidende Gitarre, der ultratiefen Gesang und das zurückhaltenden Drumming das ruchlose Treiben beklemmend in Töne fassen.

Erwähnt werden soll in diesem Zusammenhang auch die Ausstattung des Digis (mein Dank geht an die Promoagentur, die es zur Verfügung gestellt hat). Das matte, in warme Sepiatöne gehaltene Cover und Booklet lassen an die Anfangszeit der Fotografie denken und ergänzen die musikalische Zeitreise auf eine weitere Art.

Fazit: Genrefans können sich, ohne mit der Wimper zu zucken, auf "Kadotetut" einlassen, denn die Mischung aus Schwere, Härte, Spannung und Atmosphäre stimmt genauso wie die handwerklichen wie kompositorischen Fertigkeiten der Finnen.

Anspieltipps: 'Valon Lapset', 'Risti Kädessäni'.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Lankeemus
02. Väärän Ristin Valtakunta
03. Kahleiden Kantaja
04. Valon Lapset
05. Henkikaste
06. Verinen Lähde
07. Risti Kädessäni
08. Viimeinen Tuomio
09. Kadotettu
Band Website: vainaja.com/
Medium: CD
Spieldauer: 39 Minuten
VÖ: 23.05.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.06.2014 Kadotetut(8.0/10) von grid

30.05.2016 Verenvalaja(8.0/10) von grid

Interviews

25.06.2014 von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!