Letzte Reviews





Festival Previews
Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Vanhelga - Längtan
Review von grid vom 28.05.2014 (755 mal gelesen)
Vanhelga - Längtan Nachdem VANHELGA mit ihrer EP "Sommar" letztes Jahr im November meine Erwartungen auf Kommendes geweckt haben, freute ich mich entsprechend auf "Längtan". Das dritte Vollalbum der Schweden fällt mit einstündiger Spielzeit gleich positiv auf. Ich gebe zu, ich bin LIFELOVER-Fan und habe eine ausgeprägte Vorliebe für Sänger, die ihre Seelenqual nach außen kehren. Kein Wunder also, dass mir VANHELGA bestens ins Ohr gehen, ist doch der Posten mit Johan Gabrielson, der als 1852 bei LIFELOVER tätig war, bestens besetzt. Mit J. Ottosson an Gitarre, Bass und teilweise auch am Mikro, lädt ein weiteres ehemaliges LIFELOVER-Mitglied einen Extrasack Irrsinn, dieser leider nicht mehr existierenden, und von mir sehr schmerzlich vermissten, Wahnsinnskapelle hier ab. War "Sommar" noch das Werk von Johan Gabrielson und J. Ottosson, ist das Personal mit den beiden Gitarristen J. Ejnarsson (TAKETH) und D. Wadström (ex-SKOGSTRON) sowie Schlagzeuger D. Franzén vervollständigt worden.

Was bietet "Längtan" nun? Es beunruhigt oder verstört (je nach Vorliebe) erst einmal die verwaschene, verzerrte Hintergrundgitarre, die für echte orthodoxe Schwarzmetallatmosphäre steht. Dieses Klangbild dürfte allerdings der Knackpunkt für viele werden. Denn diesem Old-School-Gitarrensound muss man zugetan sein, um "Längtan" mehr als nur gut finden zu können, weil vor der dauerrauschenden Kulisse entweder (überwiegend) traurig die Akustikgitarre klagt oder die Stromgitarre einen ätherischen, manchmal sogar epischen Melodientanz durch den Raum wagt. Der Melodienaufbau ist einfach und absolut gefällig und schafft Platz für die überspannte Gesangsleistung von Johan Gabrielson, der stammelnd, lachend, stöhnend, bellend und würgend, ständig vokal auf der Kippe, der Todessehnsucht, von der "Längtan" handelt, entgegentaumelt. Wenn VANHELGA mit instrumentalen Parts auf die Kraft ihrer sanften Melodien setzen, halbiert sich der Wahnsinn und übrig bleibt meist Träumerei, die auch gelegentlich jazzige Züge aufweist ('Evig Förändring') oder von unerwartet Folkloristischem ins Ambiente wechselt ('Narkotisk Uppgivenhet'). Schlagzeug und Bass spielen auf "Längtan" zurückhaltende Rollen, im Brennpunkt stehen die Gitarren und der Gesang. Auch wenn die zwölf Songs alle sehr ähnlich aufgebaut sind, besticht jeder Song mit einer Fülle von Details, auf die man sich freilich einlassen muss. Dadurch fordert "Längtan" das aufmerksame Zuhören und hat das Potenzial für zig Runden. Diese Runden wird allerdings nur derjenige der Platte gönnen, der ohnehin eine Vorliebe für - aus alle gängigen Rahmen fallende - Extremmusik pflegt.

Fazit: "Längtan" ist ein Album des unruhigen Wahnsinns. Richtungs- und Stimmungswechsel im Einklang mit exaltiertem Gesang. Es berührt denjenigen, der sensibel genug ist, die Verletzlichkeit, Verzweiflung und Wut in all der Wirrnis zu entdecken.

Anspieltipps: 'Svartsint Ömhet', 'Låt Snön Falla'.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Svartsint Ömhet

02. Där Evigheten Inväntar Mig

03. Evig Förändring

04. Med Mina Andetag

05. Joyless

06. Låt Snön Falla

07. Kärleksförklaring

08. Vansinnesvardag

09. Narkotisk Uppgivenhet

10. Eternal Night

11. Förbarma

12. Exploderande Känslostorm
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 01:07:15 Minuten
VÖ: 28.04.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Vanhelga
Reviews

05.06.2015 Angest(8.5/10) von grid

28.05.2014 Längtan(9.0/10) von grid

27.11.2013 Sommar(9.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!