Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Empyrean Sky - The Snow White Rose Of Paradise

Review von HappyTarabas vom 08.11.2004 (2610 mal gelesen)
Empyrean Sky - The Snow White Rose Of Paradise Ganz ehrlich - als ich die CD das erste Mal gehört habe, wollte ich schreiend wegrennen. Aber je länger und öfter ich zugehört habe, desto begeisterter war ich. Eine so vielfältige Mischung verschiedener Stile ist wahrscheinlich selten und nicht nur interessant, sondern bei EMPYREAN SKY auch sehr gut gelungen und schön anzuhören. Wenn ich behaupte, dass hier für jeden etwas dabei ist, dann ist das nicht nur so eine Floskel. Jeder Song vereint soviele Richtungen in sich, dass es wirklich Spaß macht zuzuhören. Crematory meets Falconer meets Saxon meets so many...

Der Wechsel innerhalb eines Songs geht manchmal so schnell, dass man völlig mitgerissen wird und teilweise völlig vergessen kann, dass man die Stelle davor eigentlich gar nicht mochte.

Sätze wie "Hör mal, das ist Black" haben bei diesen Songs keine lange Haltbarkeit. Plötzlich ist es Akkustik ist es Death ist es -> ich komme schon nicht mehr mit.

'Reality Principle' und 'Pleasure Principle' sind Instrumentals. Ich bin meistens eh kein Freund von Instrumentals und nach meiner Meinung sind diese beiden mit ca. 7,5 und fast 7 Minuten auch erheblich zu lang. Obwohl auch hier viele Stile miteinander vermischt sind, sind die Lieder einfach auf Dauer zu langweilig. Entweder ist auf unserer CD bei 'Pleasure Principle' ein Riesensprung, oder das Geleier gehört wirklich so. Die eine Stelle wiederholt sich eine ganze Weile und geht einfach nur auf die Nerven. Besonders dieses Instrumental ist für einen Live-Auftritt auf gar keinen Fall zu empfehlen.

Mich würde auch sehr interessieren, wie die drei Jungs einen Live-Auftrit gestalten würden. Besonders die Drummer-Frage macht mich neugierig. Auf der CD scheinen die Drums nur programmiert zu sein, was ich allerdings nicht höre. Jemand, der sich besser mit Drums auskennt, hört vielleicht, dass die Drums zu sauber und fehlerfrei sind.

Die Songs an sich sind sehr gut gelungen und (ausser die Instrumentals) abwechslungsreich und - obwohl die Songs sehr lang sind - nicht langweilig. Mal eben einen Song hören, gestaltet sich bei einer Songlänge von ca. 4 bis fast 12 Minuten sicher auch etwas schwieriger. Mitsingen ist schon aufgrund der schnellen Wechsel der Richtungen nur bedingt zu empfehlen. Ich bin mal gespannt, wie der Sänger das bei einem Live-Auftritt bewerkstelligt. Ich hoffe, ich komme mal in den Genuss diese Todes-Schwarz-Kraft-Volksmusik (Death-Black-Power-Folk) live zu erleben.

Würde ich Punkte vergeben, wären EMPYREAN SKY jedenfalls ganz oben mit dabei.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01) Love poison
02) Reality principle
03) Into the depths
04) Peak of the fall
05) Pleasure principle
06) Empyrean Sky
Band Website: www.empyreansky.com
Medium: CD
Spieldauer: 47:54 Minuten
VÖ: 23.06.2004

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.11.2004 The Snow White Rose Of Paradisevon HappyTarabas

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!