Letzte Reviews





Festival Previews
Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Unicorn - The Legend Returns
Review von RJ vom 18.01.2014 (1316 mal gelesen)
Unicorn - The Legend Returns Es scheint immer noch ein paar Perlen aus früheren Tagen zu geben, die auch heutzutage einer Veröffentlichung wert sind. Eine Anlaufstelle, die sich auf die Suche nach diesen teils längst vergessenen Aufnahmen macht hat, ist das Label Karthago Records, die diesmal eine Band ausgegraben haben, die es nur zu einer EP-Veröffentlichung brachte. Doch eine glückliche Fügung sorgte dafür, dass die Neuauflage von "The Legend Returns" nicht nur mit den eigentlichen vier Tracks an den Re-Start geschoben wird, sondern mit reichlich unveröffentlichtem Material aufgepeppt werden konnte.

Nimmt man sich die Stücke der eigentlichen EP vor, dann erkennt man schnell, dass Mannen von UNICORN eigentlich ein gutes Gespür dafür hatten, wie man eingängigen und recht ansprechenden Heavy Metal komponieren muss, denn die Tracks der EP sind auch in der heutigen Zeit noch interessant. Sicherlich fallen die einfach gehaltenen Strukturen auf und auch die Riffarbeit ist noch recht übersichtlich gehalten, aber man kann das vorhandene Potenzial gut heraushören. Weitere zehn Songs konnte Karthago zudem noch ausgraben, wobei es sich vielleicht sogar um das Material für die Debüt-Veröffentlichung handelt. Qualitativ hat die Aufnahme des Bonus-Materials den Charme der späten Achtziger, was man leider in Kauf nehmen muss. Dennoch ist "The Legend Returns" ein interessantes Zeitzeugnis einer Band, die leider über den Status dieser einen EP-Veröffentlichung nicht hinaus gekommen ist.

Nachtrag:
Zwischenzeitlich hatte ich noch einen E-Mail-Austausch mit Holger Carow, einen der beiden Protagonisten, die hinter UNICORN stehen. Er erzählte mir, dass die Band nach der Studioarbeit in der Wartezeit auf die EP zerbrach und in der Folgezeit die Arbeit der Band mit wechselnder Besetzung und mit sehr niedrig angesetzten Ambitionen eher halbherzig weiterging. Dennoch entstand in dieser Zeit einiges an Material, dass, wenn auch in bescheidener Qualität, für die Nachwelt aufgenommen wurde. Aus diesem Fundus konnte sich Pure Steel Records einiges aussuchen, um das Material zu bearbeiten und - im Vergleich zur Originalaufnahme - in einer tatsächlich annehmbaren Qualität auf diese Veröffentlichung zu pressen. In diesem Gesamtkontext betrachtet ist "The Legend Returns" ein wirklich interessantes Zeitzeugnis vergangener Tage, zu dem man auch Pure Steel gratulieren muss, die hier ganze Arbeit geleistet haben, um diese Veröffentlichung zu ermöglichen.


Das Album ist als opulente Aufmachung erschienen, was Sammlerherzen definitiv ansprechen sollte.


Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Last Command
02. Eyes on Fire
03. The Return of the Legend
04. Children of Tomorrow
05. Fool Games
06. The Bards Tale - Gelidia
07. Separation
08. Goodbye
09. Your Wildes Dreams
10. The Hunt
11. Mary Beth
12. Stay
13. Götterdämmerung
14. Cry Of The Jackal
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 72:21 Minuten
VÖ: 06.12.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Die EP war schon gut, aber das ist nochmal besser!!!
9/10   (20.01.2014 von Angela Breuer)

Super! Schnell kaufen, bevor sie alle weg sind!
10/10   (19.01.2014 von M. Schm)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Unicorn
Reviews

18.01.2014 The Legend Returns(7.5/10) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!