Letzte Reviews





Festival Previews
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Festival Reviews 2019

Rhapsody Of Fire - Dark Wings Of Steel

Review von Akhanarit vom 24.11.2013 (1511 mal gelesen)
Rhapsody Of Fire - Dark Wings Of Steel RHAPSODY OF FIRE sind wieder da! "Dark Wings Of Steel" ist schon das zehnte Album der italienischen Symphonic Power Metal-Band. Das Intro 'Vis Divina' zieht einen sogleich in dieses Album hinein, um dann mit 'Rising From Tragic Flames' wie gewohnt den Metal-Faktor hinzuzuaddieren. Man bekommt den Eindruck, als würden RHAPSODY OF FIRE den symphonischen Anteil ihrer Songs immer mehr in die Höhe schrauben. Die Art zu komponieren hat sich seit dem Weggang von Gitarrenass Luca Turilli ein klein wenig verändert. Die Songs sind weicher geworden. 'Angel Of Light' ist da ein sehr gutes Bespiel. Frontmann Fabio Lione zeigt sich erneut von seiner sanften Seite, um dann wieder in fast kitschige Theatralik zu verfallen. Aus musikalischer Sicht lupenrein und in sich stimmig, doch schon seit ein paar Alben habe ich immer wieder diesen kleinen Wunsch gehegt, RHAPSODY OF FIRE würden mal wieder das Energielevel und die Masse an Hooklines für die Ewigkeit erreichen, welches sie noch zu Zeiten von "Symphony Of Enchanted Lands" oder auch "Dawn Of Victory" erreichen. Die Chöre und Instrumentierung mögen damals noch nicht so ausgefeilt gewesen sein, dieser immense Hunger nach Energie hat diese Scheiben einfach auf ein wertigeres Level gehoben. Und nein, ich glaube nicht, dass es nur am Ausscheiden Turillis liegt, dass es mir so geht. Doch ist das wichtig? Nein, denn auch "Dark Wings Of Steel" wird seine Zeit finden. Man muss einfach zu diesem Album entspannen können, dann wirkt dieses Album gleich ganz anders.

Ich finde es zudem gut, dass RHAPSODY OF FIRE und Luca separat Alben veröffentlichen. Beide Bands schreiben fantastische Songs. Auf diese Art werden die Musikfans doppelt bereichert. Ich bin jetzt schon gespannt, wie Turillis Antwort auf das epische 'Tears Of Pain' klingen wird!

Ein klein wenig schade finde ich, dass die Geschwindigkeit über die Albumdistanz eher verhalten eingesetzt wurde. 'Fly To Crystal Skies' demonstriert das nochmals. Dafür singt Fabio bei dieser Nummer mit einer Hingabe, wie es auf dem italienischen Sektor vermutlich nur diese Band vermag. Dieses gigantische Niveau, auf dem RHAPSODY OF FIRE musizieren ist schlichtweg faszinierend. Powermetal-Fans, die es nicht ausschließlich auf Dauerdröhnung abgesehen haben, sollten "Dark Wings Of Steel" unbedingt mal Gehör schenken. Im Zweifel mags die Freundin...

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Vis Divina
02. Rising From Tragic Flames
03. Angel Of Light
04. Tears Of Pain
05. Fly To Crystal Skies
06. My Sacrifice
07. Silver Lake Of Tears
08. Custode Di Pace
09. A Tale Of Magic
10. Dark Wings Of Steel
11. Sad Mystic Moon
Band Website: www.rhapsodyoffire.com
Medium: CD
Spieldauer: 59:33 Minuten
VÖ: 22.11.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.11.2013 Dark Wings Of Steel(8.0/10) von Akhanarit

29.01.2016 Into The Legend(7.5/10) von Elvis

09.06.2017 Legendary Yearsvon Cornholio

22.05.2013 Live - From Chaos To Eternity(9.0/10) von Lestat

26.10.2007 Visions From The Enchanted Landsvon CaptainCook

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!