Letzte Reviews





Festival Previews
Iron Hammer Festival

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

KingShifter - 26 Tons
Review von des vom 12.11.2013 (613 mal gelesen)
KingShifter - 26 Tons Die Retro-Welle läuft und läuft. BLACK SABBATH Klone überall, Doom feiert Urständ und an jeder Ecke wächst eine Stoner Band aus dem Boden. Auch KINGSHIFTER aus Wichita, Kansas reihen sich in den Reigen ein und liefern abgrundtiefen, staubigen, riffigen Metal. In 'Piece Of Mind' singt Sänger Sprout zwar etwas von "Living On The Fast Lane", dennoch zieht sich der Song tonnenschwer vom Blei; und was sind das für nervige links-rechts-Effekte? Die Gitarren pulsen ständig zwischen den Seiten, sehr strange und störend (vielleicht findet das jemand geil, aber ich halte das nicht aus). Dieses seltsame rechts-links-Pulsieren scheint Programm zu sein (und fällt vor allem beim Hören der Platte unterm Kopfhörer auf), denn auch der zweite Song 'Revolution Generation' hat diesen "Effekt". Doch auch die tonnenschweren Riffs ziehen sich wie ein roter Faden durchs Album, sei es in Songs wie 'Unbroken' oder 'Dry Heave'. Sänger Sprout brüllt sich dabei die Lunge aus dem Leib, um nicht von seiner Rhythmusabteilung niedergewalzt zu werden. Etwas aus der Reihe fällt der 'Pitch Black Blues', der aber auch, bevor es allzu spannend wird, in das alte Riffschema zurück fällt. Positiv zu erwähnen, dass es hier auch Gitarrenleads gibt. Ok, als zweiten herausstechenden Song gibt es noch das kurze akustische Instrumental '.00125lbs. (The Year Of The Rat)' zu hören.

Erdig, rau und groovy sind die Attribute, die auf "26 Tons" zutreffen. Leider gehört das Attribut "abwechslungsreich" nicht in das Spektrum. Das Midtempo wird außer zum flotteren 'STFU' und dem bereits erwähnten 'Pitch Black Blues' nicht verlassen, es tönen die ewig gleichen Riffs und Soli, die die Groovesuppe auflockern hätten können, sind ausverkauft; dazu bleibt der Gesang ständig unter vollem Druck, ohne andere Facetten zu Tage treten zu lassen. Da waren die von mir vor kurzem rezensierten SASQUATCH, die den gleichen Fankreis bedienen, wesentlich spannender, aber KINGSHIFTER bleiben deutlich unter der "interessant"-Marke.

des

Gesamtwertung: 4.0 Punkte
blood blood blood blood dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Peace Of Mind
02. Revolution Generation
03. Unbroken
04. Dry Heave
05. Downin' Booze - Raisin' Hell
06. KingShifter Style
07. STFU (& Die Already)
08. Pitch Black Blues
10. .00125lbs. (The Year of the Rat)
09. Song From The Swamp
11. Thumbsucker
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 35:00 Minuten
VÖ: 03.09.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



KingShifter
Reviews

12.11.2013 26 Tons(4.0/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!