Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Havok (USA) - Unnatural Selection
Review von Dweezil vom 05.08.2013 (787 mal gelesen)
Havok (USA) - Unnatural Selection HAVOK sind eine weitere Band, die beim Thrash-Revival vor einigen Jahren an die Oberfläche gespült wurde (obwohl erste Demos bereits von 2004 stammen), es aber nie aus der zweiten Reihe heraus geschafft hat oder sich irgendwie aus der Welle an jungem Thrash abheben konnte. "Unnatural Selection", Album Nummer drei, soll da nun endlich Abhilfe schaffen und ich muss sagen, allem Mangel an Individualität zum Trotz, haben die Jungs aus Denver hier einige formidable Abrissbirnen und Thrash-Hymnen im Köcher.

HAVOK spielen Bay-Area Thrash der alten Schule, ab und an schleichen sich auch mal KREATOR ('Living Nightmare') oder PANTERA in den Sound ein, doch im großen und ganzen regieren EXODUS, alte METALLICA oder FORBIDDEN. Ähnlich wie letztere oder SACRED REICH setzt man auf sozial-kritische Texte, die sehr zu gefallen wissen und mich mehr begeistern als Zombie-Attacken oder Alkohol-Geschichten. Thematisch passend ist somit das (sehr solide) SABBATH-Cover 'Children Of The Grave.' Durch die inhaltliche Anti-Haltung begünstigt, sind Songs wie 'Give Me Liberty Or Give Me Death' oder 'Under The Gun' sehr mitreißend und authentisch rotzig vorgetragen. Man hat das Gefühl, auch wenn musikalisch keine Überraschungen zu erwarten sind, dass HAVOK was zu sagen haben und der Welt einen übergroßen dreckigen Mittelfinger mit möglichst viel Überzeugungskraft und Attitüde entgegenstrecken wollen. Letztere haben sie auf jeden Fall, da sie das Recyceln von Holt- oder Hanneman-Riffs wahrlich gut beherrschen und, wie schon gesagt, die Chose sehr authentisch und enthusiastisch vortragen. Man kann sich die Songs auch in den Slums von San Francisco an einem heißen Tag irgendwann 1986 vorstellen; die Mülleimer stinken wegen der Hitze, eine Gruppe langhaariger Jugendlicher mit weißen High-Tops sitzt am Straßenrand mit ein paar Bier und regt sich über die Regierung und die Eltern auf und macht sich gleich auf in den Proberaum um Becken, Felle und Gitarren systematisch zu zertrümmern.

Old-school Thrasher und Leute, die mal ordentlich Dampf ablassen müssen, sind mit "Unnatural Selection" genau an der richtigen Adresse. Und mal ehrlich, wen stört's, dass man das alles so schon mal irgendwo gehört hat? Von EXODUS oder FORBIDDEN ist dieser Sound nicht mehr zu erwarten, genauso wenig wie von KREATOR oder SLAYER, deshalb gebt diesen jungen Wilden eine Chance! Nach drei Alben haben sie sich das redlich erarbeitet.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. I Am The State
02. Give Me Liberty Or Give Me Death
03. It Is True
04. Under The Gun
05. Waste Of Life
06. Living Nightmare
07. Chasing The Edge
08. Worse Than War
09. Children Of The Grave
10. Unnatural Selection
Band Website: www.myspace.com/havok
Medium: CD
Spieldauer: 48 Minuten
VÖ: 24.06.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Havok (USA)
Reviews

14.09.2009 Burn(6.0/10) von Opa Steve

03.04.2011 Time Is Up(7.0/10) von des

05.08.2013 Unnatural Selection(7.5/10) von Dweezil

Liveberichte

28.07.2014 Hannover (Bei Chez Heinz) von Eddieson

Band website
www.myspace.com/havok
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!