Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

True Widow - Circumambulation
Review von Zephir vom 29.07.2013 (687 mal gelesen)
True Widow - Circumambulation Der Name TRUE WIDOW lässt bisher noch einen Großteil der deutschen Rocker ratlos mit den Schultern zucken. In der Tat bedienen die drei Texaner auch eher ein Nischenpublikum: Mit Gitarre, Bass und sehr handzahmem Schlagwerk erzeugen TRUE WIDOW eine Musik, die sie selbst als "Stonergaze" charakterisieren - gemeint ist eine Mischung aus Stoner Rock und Shoegaze. "Circumambulation" ist bereits ihr dritter Longplayer, den die Band nun kurz vor ihrer für September 2013 geplanten US-Tour herausgebracht hat.

Der Albumtitel bezeichnet das rituelle Umschreiten etwa eines Heiligtums, und analog kreisen die acht Tracks somnambul wie unter einem dämonischen Bann um das Eigentliche herum. Die Arrangements klingen psychedelisch, sind tendenziell minimalistisch gehalten und kommen nicht wirklich auf den Punkt. Ein beständig pochender Beat wirkt in seiner Gleichförmigkeit seltsam meditativ, ebenso die hellen, aber etwas schleppenden Vocals von DH Phillips und Nicole Estin, die, mit reichlich Hall unterlegt, das Ganze mit einer eigentümlichen Zähigkeit verschleiern. Obwohl die Texaner ihre instrumentalen und vokalen Klänge mit diversen Effekten unterlegen, erschließen sich mir beim Hören offen gestanden keinerlei Shoegaze-Charakteristiken, da sowohl Gitarre und Bass als auch die Drums stetig in kleinen Schritten vor sich hin tappen. In dieser Hinsicht ist die Selbstcharakterisierung der Band irreführend. Dafür kommt bei TRUE WIDOW eine mystische Stimmung auf, die durch die gezielt erwirkte Monotonie und effektvolle Drone-Elemente gesteigert wird und passenderweise reichlich stoned klingt.

Dass sich nicht nur die Scheibe im CD-Player, sondern auch die Musik Song für Song im Kreise herumzudrehen scheint, kann nicht wirklich als Schwäche bemängelt werden, denn genau dies scheint Anliegen und Kernelement der Platte zu sein. So völlig ohne Klimax oder zumindest auch nur einen Ausreißer kann das Ganze aber schnell dröge wirken, wenn man, von der Selbstbeschreibung der Band zur Neugier angepikst, auf Shoegazing oder verstärkten Groove eingestellt war. Das hängt allerdings lediglich mit der Erwartungshaltung des Hörers - in diesem Falle mit meiner persönlichen Erwartungshaltung - zusammen. TRUE WIDOWs "Circumambulation" ist eindeutig ein Werk für Liebhaber und Spezialisten einer Stilrichtung, deren Name sich vielleicht erst noch etablieren muss.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Creeper
02. S:H:S
03. Four Teeth
04. Numb Hand
05. Trollstigen
06. I:M:O
07. HW:R
08. Lungr
Band Website: http://www.truewidow.com/
Medium: CD
Spieldauer: 44:43 Minuten
VÖ: 23.07.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



True Widow
Reviews

07.10.2016 Avvolgere(7.0/10) von Dimebag

29.07.2013 Circumambulation (6.0/10) von Zephir

Band website
http://www.truewidow.com/
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!