Letzte Reviews





Festival Previews
RockHarz Festival 2018

Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

Galaktik Cancer Squad - Ghost Light

Review von grid vom 03.07.2013 (911 mal gelesen)
Galaktik Cancer Squad - Ghost Light 2011 hat Argwohn, der Alleinbetreiber hinter GALAKTIK CANCER SQUAD, mit "Eroberer" sein Debüt veröffentlicht und in diesem Jahr legt er mit "Ghost Light" sein viertes Vollalbum vor. Dazwischen gab es, neben den beiden Longplayern "Strange Spheres Of Hyperborea" und "Celestia", noch zwei Split-Veröffentlichungen, eine EP und ein Compilation. Das ist aber noch nicht alles! Er hat auch seinen Beitrag zu verschiedenen Veröffentlichungen von GRAUZEIT und GARLEBEN geleistet. Außerdem rief er in diesem Jahr noch sein Post Black Metal-Projekt MORPHINIST ins Leben. Unnötig zu sagen, dass es hier ebenfalls schon Veröffentlichungen gibt. Ein Mann von schier überbordender Kreativität!

Nun aber zu "Ghost Light". Als eine wohlausgewogene Mischung progressiver Verstörung und schwarzmetallischer Harmonie präsentiert sich die Reise durch "Ghost Light". Komplexe Songideen beherrschen durchgängig fünfzig Minuten Musik und der Opener 'Ethanol Nebula' macht mit seiner starken progressiven Schlagseite klar, dass ohne aufmerksames Zuhören hier gar nichts geht. Aber darauf muss man sich gar nicht bewusst einstellen, hat einen die Platte spätestens mit 'When The Void Whispers My Name' in ihren Bann gezogen. Todesgrowlen, Gitarrenmelodien, die immer wieder in heavy-rockige Ecken flüchten. 'In Lichterlosen Weiten' heißt das Highlight, in dem Argwohn dann mit voller Kraft den majestätischen Melodien-Trumpf spielt und durch seinen dagegengesetzten tiefen Growlgesang die Atmosphäre ungemein steigert. Nicht nur wegen der langen instrumentalen Passagen, die wahlweise von Gitarre und Tasteninstrument getragen werden, sondern auch wegen des Textes ist das mein Lieblingssong. Ein Abschiedslied auf glücklichere Zeiten, in episch-melancholischen Melodien gebadet. Fordernder dagegen der Titeltrack. Ein Stück über Sehnsucht und Erkenntnis, ausgestattet mit drückendem Groove, dem rasiermesserscharfe Gitarrenklänge ins Fleisch schneiden. Mit dem hummelig-unruhigen 'Hypnose', dessen sehnsuchtsvoller Mittelteil von dunklen Bassläufen bedrängt wird, hat Argwohn ein fünfzehnminütiges Instrumental ans Ende einer Platte gesetzt, der ich ganz viele Entdecker wünsche ... am besten mit 'In Lichterlosen Weiten'


Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Ethanol Nebula
02. When The Void Whispers My Name
03. In Lichterlosen Weiten
04. Ghost Light
05. Hypnose
Band Website: galaktikcancersquad.bandcamp.com/
Medium: CD
Spieldauer: 51:05 Minuten
VÖ: 21.06.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.07.2013 Ghost Light(9.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!