Letzte Reviews





Festival Previews
RockHarz Festival 2018

Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

Revel In Flesh - Manifested Darkness

Review von Akhanarit vom 14.04.2013 (1732 mal gelesen)
Revel In Flesh - Manifested Darkness Hier ist sie also, die neue REVEL IN FLESH. "Manifested Darkness" heißt das Monstrum, das mich hier aus den Boxen anspringt, mir die Kehle aufreißt und nach meiner Halswirbelsäule greift. Es ist der zweite Release der Band aus Baden-Württemberg ("Deathevocation" erschien im vergangenen Jahr) und was soll ich sagen? Die Band hat sich mit diesem Album selbst ein Denkmal gesetzt. Angefangen vom Opener "Revel In Flesh" legt man sogleich den Grundstein für eine unglaublich tighte Bandhymne, die zukünftig bei keinem Live-Set der Band fehlen dürfte. Hier setzt man auch direkt mal auf Geschwindigkeit und der Schweden-Sound hat unglaubliche Spuren hinterlassen. Unfassbar, dass so etwas in deutschen Proberäumen verbrochen wird, denn ich könnte mich an keine Band außerhalb Schwedens erinnern, die so unverschämt nahe an diesem ganz speziellen Soundgewand in Vollendung gekratzt hätte. Das Ganze lässt sich aber noch steigern, wie 'Dominate The Rotten' mehr als deutlich aufzeigt. Neben der Speed-Keule haben REVEL IN FLESH auch die langsamen, alles zermalmenden Melodien und Skills, die jeder Doom-Band zu Ruhm und Ehre gereicht hätten, im Gepäck ('Deathmarch'!!!!). Dann ist es endlich soweit: Die Band zelebriert den Titelsong und es ist erneut ein absolutes Highlight! Verdammte Hacke, diese Lead-Harmonien zwischen Tod und Teufel, dazu die finsteren Growls, die manchen von euch vielleicht ein wenig zu monoton anmuten dürften, für mich aber bei einem derartigen Album das Tüpfelchen auf dem i ausmachen. Bei aller Brachialität sind weite Teile der Vocals noch immer verständlich (if you're into it, of course!), was sich wiederum bei 'Torment In Fire' als Segen herausstellt. Diesen Chorus kann man schon sehr bald im Schlaf mitgrunzen, um dem kleinen niedlichen Sandmann das dürre Genick wie ein Stäbchen zu zerbrechen. Um jetzt nur noch auf einen weiteren Song einzugehen, muss ich natürlich auch noch auf 'The Maggot Colony' zu sprechen kommen. Bei diesem Track schleifen REVEL IN FLESH die gesamte Spielart des Death Metal bis auf ihren Kern hinunter, so dass nichts weiter als die Essenz des Genres verbleibt. Ja, die Musik sowie die Lyrics sind klischeehaft, simpel und geradlinig. Einfach nur mitten in die Fresse! Was soll man über Maden auch großartig singen? Eben! An dieser Stelle sei verraten, dass auch die restlichen Stücke über die volle Albumdistanz ihren Anspruch und Finesse nicht verlieren, ganz egal, wie oft man sich "Manifested Darkness" auf Ohren ballert. Es ist und bleibt grandios. Damit wären REVEL IN FLESH die erste Band in diesem Jahr, bei der ich mich höchst offiziell mit der Höchstnote bedanke! Maaaaggooootsssss!

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. Revel In Flesh
02. Dominate The Rotten
03. Deathmarch
04. Manifested Darkness
05. Torment In Fire
06. The Maggot Colony
07. Operation Citadel
08. Warmaster
09. Rotting In The Void
10. Twisted Mass Of Burnt Decay
Band Website: revelinflesh.jimdo.com
Medium: CD
Spieldauer: 45:04 Minuten
VÖ: 12.04.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.12.2014 Death Cult Legions(10.0/10) von Eddieson

20.05.2012 Deathevokation(8.0/10) von EpicEric

08.12.2016 Emissary Of All Plagues(9.0/10) von Akhanarit

14.04.2013 Manifested Darkness(10.0/10) von Akhanarit

21.03.2018 Relics Of The Deathkult(8.0/10) von Akhanarit

Interviews

09.12.2014 von Eddieson

12.03.2018 von Eddieson

Liveberichte

23.02.2018 Rheine (Hypothalamus) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!