Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Dimeless - Taste Of The Upper Class

Review von Wulfgar vom 24.01.2013 (1563 mal gelesen)
Dimeless - Taste Of The Upper Class Unlängst erreichte mich über den allseits bekannten Canale Obscure wieder einmal eine Perle des Metal-Untergrunds. Die hessischen Heißsporne DIMELESS nämlich ließen mir ihr erstes selbstproduziertes Album "Taste Of The Upper Class" zukommen. Darauf zelebrieren die vier Youngbloods, wie der Name ja schon verrät, mächtig groovenden Thrash Metal, bzw. mächtig thrashigen Groove Metal. Ich bin mir da noch etwas uneins.

Ganz und gar nicht uneins bin ich mir aber bezüglich der Qualität des vorliegenden Materials. Das ist tatsächlich erste Sahne und atmet astrein und alkoholgeschwängert den Spirit, den PANTERA uns hinterlassen haben. Sänger Victor macht uns einen angepissten Anselmo, dass es nur so eine Freude ist. Aber am interessantesten ist bei so einem Setup freilich der Sechssaiter. Dieser wird von einem gewissen MaxMoKing bedient und groovt wie Hölle. Egal ob Fingerkuppen-verachtende Shredder-Riffs oder fett stampfende Groove-Passagen (manchmal mit gesunder Southern-Infusion). Der Typ hat es ziemlich drauf. Zusammen mit einem ebenso groovenden Schießbudenbetreiber und dem Mann am Bass ergibt das eine ziemlich explosive Mischung. Es ist mir mehr oder weniger unbegreiflich, wie eine Band dieser Qualität noch ohne Deal sein kann. Zumal die Jungs auch schon namhaften Bands wie BORN FROM PAIN und TANKARD die Bühne auf Betriebstemperatur gespielt haben. Ein weiterer Punkt auf der Haben-Seite des Hessen Quartetts ist die Qualität der Aufnahme, die ganz locker so mancher Band mit Vertrag im Rücken den Rang ablaufen kann. Die Drums fett, die Gitarren noch fetter und über allem die Gesangsparts mit Cojones. Es ist einfach stimmig. Als kleiner Unkenruf am Rande bleibt nur darauf hinzuweisen, dass sich die Jungs natürlich absolute Top Leute als Vorbild genommen haben. Da bleibt es nicht aus, dass man die kleineren Macken der Band noch bemerkt. Da kann Victor noch so schön schreien und Max sich die Finger einzeln wegfräsen, Anselmo und Dimebag sind unerreichbar. Aber alleine die Tatsache, dass Nachwuchstalente jetzt schon so nahe ran kommen, sagt einiges über deren Potential aus. Am besten hört man dieses Potential beim Albumkracher 'I Heart II Faces'.

Alles in allem strotzt "Taste Of The Upper Class" nur so vor guten Ideen und fetten Riffs, so dass mir nur viel Glück für den weiteren Werdegang zu wünschen bleibt. Verdient haben es sich die vier allemal. Eine Kopie bei der Band zu ordern, oder besser noch, es sich nach einem Gig zuzulegen, wäre auf jeden Fall die Investition wert. Also dann, 'nen guten Apo, euer Wulfgar.


Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. Every Cloud Has A Silver Lining
03. Sticks And Stones
04. Just A Human
05. Trade Rejections For Doubts
06. Lost In Fear
07. Beneath The Surface
08. I Heart II Faces
09. Cob Marshall
10. Upper Class
11. These Days Last Sunrise
12. MaxMoKing
Band Website: www.dimeless.de
Medium: CD
Spieldauer: 54:09 Minuten
VÖ: 00.00.0000

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.01.2013 Taste Of The Upper Class(9.0/10) von Wulfgar

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!