Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Holy Grail - Ride The Void
Review von Akhanarit vom 10.01.2013 (856 mal gelesen)
Holy Grail - Ride The Void Album Nummer zwei für die in USA, Kalifornien, L.A. ansässigen HOLY GRAIL, die die Metalgemeinde schon am Jahresanfang mit 13 neuen Songs beglücken. Der bisherige Werdegang liest sich schon jetzt mehr als beeindruckend. So wurde die Band beispielsweise zu einem Auftritt auf dem Wacken:Open:Air und dem britischen Download Festival eingeladen, noch bevor die Aufnahmen zum Debüt-Album "Crisis In Utopia" überhaupt abgeschlossen waren. Der britische Metal Hammer nominierte die Band sogar lediglich aufgrund zweier Songs der ersten EP "Improper Burial" als "best new band" und auch für das Debüt scheinen die Reaktionen seitens der Presse recht überschwänglich gewesen zu sein (Top-20 der Veröffentlichungen des Jahres 2010 im Revolver Magazin). Um all diesen Vorschusslorbeeren gerecht zu werden, soll nun "Ride The Void" erneut für Verzückung sorgen. Produzent Matt Hyde (SLAYER, CHILDREN OF BODOM) hat sich der Band angenommen, und der Truppe einen amtlichen, wenn auch in meinen Ohren nicht perfekten Sound, auf den Leib geschneidert. Für meinen Geschmack könnten die Lead-Vocals zwar eine winzige Nuance lauter gemischt worden sein, doch auch so versprüht "Ride The Void" einen nicht zu unterschätzenden Charme.

Thematisch vermutet der Otto-Normal-Metaller sicherlich Ritter, Schlösser, Könige und all die Klischees, die es gerade im Powermetal wie Sand am Meer gibt. Auf das erste Album traf dies zwar noch zu, jedoch haben sich HOLY GRAIL für den Zweitling für Geschichten über Serienmörder entschieden. Huch, schon wieder ein Klischee!? Sei's drum.

Musikalisch bietet die Band, wie schon erwähnt, Powermetal amerikanischer Prägung, fügt allerdings auch etliche moderne und ganz besonders progressive Elemente in ihre Kompositionen ein. Den Eindruck der Moderne bekommt man hauptsächlich durch die Vocals von Frontmann James-Paul Luna, der sich auch ohne weiteres prima bei der typischen Progressive Metal-Band machen würde, ehrlich gesagt aber nicht so ganz meinen Geschmack trifft. Sicherlich ist er ein Sänger von Format, manche Hooklines zünden bei mir jedoch so gar nicht und angesichts der erstklassigen musikalischen Performance fällt der Gute ein wenig ab. Zu glatt, zu poliert, zu eintönig... Meckern auf hohem Niveau? Aber ja! Dass James-Paul auch richtige Knaller raushauen kann, beweist er zum Beispiel im grandiosen Titelsong recht eindrucksvoll. Nachdem der Track einen balladesken Start hatte, entwickelt er sich zu einer Powermetal-Hymne par excellence und macht durch die dezent eingestreuten Gangshouts ordentlich Wind in den Ohren. Als absolutes persönliches Highlight sehe ich jedoch 'Silence The Scream' an, das mich schon mit dem Eröffnungsriff total begeistern konnte. Hier stimmt einfach alles. Die Hookline ist griffig, die Musik ist stimmig, kurz: der Song hat Eier! Abgesehen davon demonstrieren HOLY GRAIL hier, dass Oh-Oh-Oh-Chöre auch mal stimmig eingesetzt werden können, ohne anbiedernd zu wirken. Vielseitigkeit kann und MUSS man HOLY GRAIL unter allen Umständen attestieren. So wagen sich die Musiker in thrashige Gefilde vor ('The Great Artifice'), streuen sogar vereinzelt Death-Growls ein ('Bestial Triumphans', 'Crosswinds', 'The Great Artifice') und atmen auch in den Instrumental-Stücken gerne mal Klassik-Flair vom Feinsten. 'Wake Me When It's Over' hat neben der klassischen Konzert-Gitarre auch noch eine Cello-Untermalung abbekommen, welche sehr gefühlvoll und zu jeder Zeit passend erscheint. Dieses Stilmittel ist mir in diesem Kontext allemal lieber als alles, was ich je von APOCALYPTICA zu hören bekam. "Ride The Void" mag meinetwegen nicht perfekt sein, aber es ist immer noch ein verdammt gutes Album, das Fans des Debüts auf jeden Fall zufriedenstellen sollte und bei der Klasse des Materials steht außer Frage, dass die Fansbase noch weiter wachsen wird. Für HOLY GRAIL gibt es nur einen Weg: AUFWÄRTS!

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Archeus (Instrumental)
02. Bestial Triumphans
03. Dark Passenger
04. Bleeding Stone
05. Ride The Void
06. Too Decayed To Wait
07. Crosswinds
08. Take It To The Grave
09. Sleep Of Virtue
10. Silence The Scream
11. The Great Artifice
12. Wake When It's Over (Instrumental)
13. Rains Of Sorrow
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 53:12 Minuten
VÖ: 18.01.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Holy Grail
Reviews

01.11.2010 Crisis In Utopia(7.0/10) von InsaneBrain

10.01.2013 Ride The Void(8.5/10) von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!